Bing war stundenlang down

23. Mai 2024 um 14:46
  • technologien
  • bing
  • Microsoft
  • störung
image
Screenshot der Bing-Website.

Betroffen waren neben Bing selbst auch Copilot und weitere Suchmaschinen. Sie eint, dass sie die Bing-API einsetzen.

Seit den Morgenstunden des 23. Mai 2024 funktionierte Microsofts Suchmaschine nicht. "It's not you, it's us", hiess es auf der Website stattdessen. Der Dienst sei "sehr bald" wieder verfügbar. Doch Bing-Nutzerinnen und -Nutzer mussten sich über zehn Stunden lang gedulden und immer den selben traurigen Panda anschauen, der sein Glace fallen lässt. Erst kurz vor 17 Uhr war die Suchmaschine wieder verfügbar.
Aktuelle Infos von Microsoft gabs tagsüber indes weder auf der Statusseite des Unternehmens, noch auf den X-Kanälen von Bing oder Microsoft. Der Konzern äusserte sich lediglich zu den Problemen mit Copilot. Dieser Dienst war wie die Internetsuche von ChatGPT ebenfalls betroffen.
Andere Suchmaschinenbetreiber wie Duckduckgo oder Ecosia hingegen sprachen von Problemen, an denen sie arbeiten würden. Grünes Licht hat bis am Donnerstagabend keiner von beiden gegeben, aber sie scheinen sich schon etwas früher als Bing wieder erholt zu haben. Sie waren wie alle anderen erwähnten (und nicht erwähnten) Dienste betroffen, weil sie die Bing-API nutzen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neuer Leitfaden für den M365-Einsatz in Gemeinden

Die Zürcher Datenschutzbeauftragte erklärt, was bei der Einführung von Microsoft 365 berücksichtigt werden sollte, etwa mit Blick auf den Cloud Act.

publiziert am 7.6.2024 2
image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024
image

Adobe will Zugriff auf Inhalte von Photoshop-Usern

Der Konzern hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Wer zustimmt, gibt dem Unternehmen das Recht, auf seine Daten zuzugreifen.

publiziert am 7.6.2024
image

Valiant hat seine Arbeitsplätze in die Cloud migriert

Zusammen mit Inventx hat die Bank 2000 Endgeräte migriert. Zukünftig werden die Workplace Services in einer Multi-Cloud betrieben.

publiziert am 6.6.2024