Blackberry trennt Geschäftsbereiche und plant Börsengang

5. Oktober 2023 um 13:31
image
Foto: Jorge Garcia Rodriguez / Unsplash

Blackberry will die Sparten Internet of Things und Cybersicherheit vom Unternehmen abspalten. Erstere soll im nächsten Jahr an die Börse gebracht werden.

Vor fast 25 Jahren kam das erste Gerät mit der Bezeichnung Blackberry auf den Markt. Der kanadische Hersteller machte sich mit dem Pager insbesondere bei Geschäftsleuten beliebt. Später entwickelte das Unternehmen Mobiltelefone, musste sich im hart umkämpften Markt aber aufgrund der Beliebtheit von Smartphones geschlagen geben. Letztes Jahr wurde der Support für die Mobiltelefone mit Betriebssystemen von Blackberry eingestellt.
Seither setzt der Anbieter bei seinen Geräten auf Android und versucht sich als Software- und Services-Anbieter neu zu erfinden. Verantwortlich dafür ist seit 2013 John Chen. Er hat das Unternehmen als CEO von einem Hardware- zu einem Business-Software-Anbieter verwandelt. So verkauft das Unternehmen heute Lösungen und Services für Security, Endpoint-Management und sichere Kommunikation sowie für Embedded Systems.

Aufspaltung und Börsengang

Nun hat der Konzern beschlossen, dass die Geschäftsbereiche Internet of Things und Cybersicherheit vom Betrieb abgespalten werden. "Sowohl das IoT- als auch das Cyber-Geschäft adressieren grosse und wachsende Marktchancen", schreibt die Firma in einer Mitteilung. So soll mit einer neuen Struktur ein schlankeres Unternehmen geschaffen und eine bessere Bewertung der einzelnen Geschäftsbereiche ermöglicht werden.
Zudem soll mit der Trennung der Geschäftsbereiche auch die operative Agilität und die Fähigkeit zur Bereitstellung von IT-Lösungen verbessert werden, sagte Blackberry-CEO John Chen. Die Sparte IoT soll dann im nächsten Geschäftsjahr an die Börse gebracht werden, heisst es von Unternehmen.
In der vergangenen Woche gab Blackberry seine Ergebnisse für das 2. Quartal 2023 bekannt. Dabei verzeichnete das Unternehmen gemäss 'Reuters' einen Gesamtumsatz von 132 Millionen US-Dollar, gegenüber 168 Millionen Dollar im Vorjahr. Der IoT-Umsatz lag bei 49 Millionen Dollar, während der Umsatz im Bereich Cybersicherheit 79 Millionen Dollar betrug.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zug steckt 40 Millionen Franken in ein Blockchain-Institut

Mit den Einnahmen aus der OECD-Mindeststeuer soll das Crypto Valley zum Zentrum für die Blockchain-Forschung werden.

publiziert am 1.3.2024
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024 1