Cyberangriff: Bülach ist nicht auf Forderungen eingegangen

17. August 2022 um 14:57
  • security
  • cyberangriff
  • verwaltung
  • Bülach
image

Die Stadt Bülach hat ausführlich über den Cyberangriff auf seine Verwaltung informiert. Auf Lösegeldforderungen sei man nicht eingegangen.

Vor 4 Wochen wurde bekannt, dass die Stadt Bülach Opfer eines Cyberangriffs geworden ist. Die Verwaltung war zeitweise nur eingeschränkt erreichbar, das E-Mail-System funktionierte nicht und online konnten keine Bestellungen mehr getätigt werden.
Nach rund 3 Tagen liefen die Systeme wieder. Vielmehr als dass es sich um einen Ransomware-Angriff handelte und nichts gestohlen wurde, war aber damals nicht zu erfahren.
Nun bestätigt Bülach die Aussage von damals, dass es keine Hinweise auf einen Datendiebstahl gibt. Der Angriff ist demnach am 17. Juli passiert. Nach dessen Feststellung habe man die Server heruntergefahren, alle Notebooks deaktiviert und einen Krisenstab gebildet, schreibt der 'Zürcher Unterländer' (Paywall). Bülach habe zunächst mit einem Ausfall von mehreren Tagen oder gar Wochen gerechnet, schreibt das Blatt weiter.

Kein Lösegeld bezahlt

Wie wir wissen, waren die Systeme aber deutlich schneller wieder online. Das liegt offenbar daran, dass Bülach die genutzte Lücke relativ schnell identifizieren und schliessen sowie anschliessend Backups wieder einspielen konnte.
Auf Lösegeldforderungen sei Bülach nicht eingegangen, heisst es im Bericht. Auch gebe es weiterhin keine Hinweise auf Datenverluste. Einwohner- und Steuerdaten seien darüber hinaus ohnehin nicht auf eigenen Servern gespeichert und daher nie gefährdet gewesen.
Nicht zuletzt habe man Massnahmen getroffen, damit künftig ein Angriff verhindert werden kann. Beispielsweise seien alle Passwörter der Mitarbeitenden zurückgesetzt und eine Zwei-Faktor-Authentifzierung aktiviert worden. Zudem habe man alle Notebooks neu aufgesetzt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024