Das (noch nicht ganz definitive) Ende des Internet Explorers

13. Juni 2022, 10:35
  • technologien
  • microsoft
  • netzwerk
  • workplace
image
Der Nachfolger Microsoft Edge. Foto: Microsoft

Der Browser wird zwar nicht mehr von allen Betriebssystemen unterstützt, aber für Unternehmen sollen manche Funktionen noch bis 2029 bestehen bleiben.

Am Mittwoch 15. Juni 2022 wird es soweit sein, dass die Desktop-Anwendung des Internet Explorer von bestimmten Versionen von Windows 10 nicht mehr unterstützt wird. Dies liess Microsoft bereits vor über einem Jahr verlauten, als auch bekannt wurde, dass über den in die Jahre gekommenen Browser kein Support mehr für 365-Apps und -Dienste gewährleistet wird. Nicht betroffen von der Einstellung sind gemäss Microsoft die Long Term Servicing Channel (LTSC)-Versionen von Windows 10 oder Windows Server sowie die MSHTML (Trident)-Engine.
Für Privatpersonen empfehlen die Redmonder einen Umstieg auf den Nach­folger Microsoft Edge. Dabei sollen auch Browserdaten wie Passwörter und Favoriten übernommen werden können, schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Business-Kunden sollen ihre Legacy-Websites und -Apps mit dem sogenannten Internet-Explorer-Modus noch mindestens bis 2029 weiter nutzen können.
Dazu sollen Unternehmen den dazugehörigen Leitfaden des Software-Ent­wicklers konsultieren, wo sich Checklisten, Video-Tutorials sowie Links zu einem Support befinden. Weiter sollen Firmen auch ihre Unternehmens-Site-Liste aus dem Internet Explorer wiederverwenden können, wenn sie bereits eine haben, oder eine neue erstellen wollen.
Etwas zynisch wirkt die Empfehlung für Entwicklerinnen und Entwickler im Blogbeitrag: Diese sollen doch den Übergang vom alten auf den neuen Brow­ser im Blick behalten und gemäss den Anforderungen der Nutzenden recht­zeitig planen. Dies ist insofern bemerkenswert, da sich viele Software-Ent­wickler stets über Probleme mit dem Internet Explorer aufgeregt haben und das Gefühl hatten, dass sich Microsoft oft nicht gross um ihre An­for­der­ungen kümmerte. Microsoft hingegen verspricht eine integrierte Lösung für den Wechsel, mit der Websites ohne Unterbrechung migriert werden können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023