Clearview steht im Fokus der Datenschützer

10. Juli 2020 um 10:48
image

Grossbritannien und Australien wollen die Facial-Recognition-Software der umstrittenen Firma Clearview unter die Lupe nehmen.

Die Datenschutzbeauftragten von Grossbritannien und Australien wollen die Gesichtserkennungssoftware von Clearview untersuchen. Das teilen die obersten Datenschützer der beiden Länder in einer gemeinsamen Erklärung mit.
Die Softwarefirma Clearview mit Sitz in den USA bietet ihre Dienste Strafverfolgungsbehörden an. Möglich ist damit ein Abgleich von Fotos einzelner Menschen mit einer grossen Zahl Bildern aus dem Internet aus verschiedenen sozialen Netzwerken und Webseiten.
Die Untersuchung konzentriere sich auf den Umgang mit "zusammengesuchten" und biometrischen Daten durch Clearview, heisst es in der Mitteilung der Datenschützer.
Clearview wirbt damit, Kriminelle identifizieren zu können.  Die Firma sorgte Anfang des Jahres für Aufsehen, da sie eine Datenbank aus Milliarden öffentlich zugänglichen Fotos zusammentrug und unter anderem Polizeibehörden darauf zugreifen lässt. "Mächtige Werkzeuge haben immer das Potenzial, missbraucht zu werden, egal, wer sie nutzt, und wir nehmen diese Bedrohung sehr ernst", schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Software stehe aber nur Ermittlungsbehörden und ausgewählten Sicherheitsfirmen zur Verfügung.
Der Europäische Datenschutzausschuss hatte sich erst im Juni auf Anfrage mehrerer EU-Abgeordneter zu dem Thema geäussert und kam zu dem Schluss, dass die Nutzung eines Dienstes wie Clearview durch Strafverfolgungsbehörden "wahrscheinlich nicht im Einklang mit europäischen Datenschutzregeln steht".
In der Schweiz ist es beispielsweise nicht erlaubt, dass eine Software automatisch und live Kamera-Bilder von Gesichtern mit einer Datenbank abgleicht. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Erstes deutsches Bundesland setzt einen KI-Beirat ein

In Sachsen soll sich ein Beirat für digitale Ethik mit dem Einsatz von KI befassen. Ein solcher sei "dringend notwendig", so die Landesregierung.

publiziert am 15.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024