Ein erfahrener CIO verdient in der Schweiz 260'000 Franken

23. Oktober 2020 um 13:19
image

Personaler Michael Page hat die Löhne für die IT-Berufe ermittelt. Sie sind hoch, aber es gibt Ausreisser.

Ein CIO mit mehr als 10 Jahren Erfahrung verdient in der Schweiz im Schnitt 260'000 Franken im Jahr. Gleichauf liegt der CDO. Dies geht aus einer Studie des Personalberaters Michael Page hervor, der 1800 IT-Profis in der Schweiz befragt hat. Ein CDO mit weniger als 5 Jahren Berufserfahrung verdient demnach noch 200'000 Franken, ein CIO 180'000 Franken.
Hinter den beiden Positionen folgt der IT-Security-Chef, der ab 10 Jahren Erfahrung mit einem durchschnittlichen Jahres-Salär von 220'000 Franken rechnen darf. Im Senior Management listet Michael Page zudem den Head of IT mit einem Gehalt von 220'000 Franken und den IT-Manager, der 160'000 Franken verdient.
Die bestverdienenden Informatiker unterhalb dieser Ebene sind die Software-Architekten, deren Einkommen nach 10 Jahren im Beruf mit 200'000 Franken veranschlagt wird. Die übrigen Profile in der Entwicklung variieren zwischen 130'000 Franken etwa für ERP-Business-Analyst oder Front-End-Entwickler (JS) und 150'000 Franken für Java-Entwickler und ERP-Projektmanager.

Erfahrung in internationalen Firmen ist besonders beliebt

Angesichts der Situation auf dem Arbeitsmarkt sieht Michael Page einen Vorteil bei den Kandidaten. Sie würden häufig mehrere Angebote erhalten und könnten so praktisch auswählen. Besonders gefragt seien derzeit Erfahrung mit ERP sowie bei internationalen Firmen, ausserdem IT-Diplome und -Zertifikate. Die Personalberater sehen Cloud-basierten Positionen im Aufwind und höhere Löhne in Jobs, in denen Nischen-Kenntnisse gefragt sind.
Derweil sind die Löhne nicht überall so hoch. Am wenigsten verdient ein Mitarbeiter am Level-1-Helpdesk, der mit 10 Jahren Erfahrung noch 85'000 Franken erhält. Wer mehr technische Kenntnisse mitbringt, darf bereits wieder auf 100'000 Franken in seiner Lohntüte hoffen.
Für die Jobs im Infrastruktur-Bereich werden zwischen 105'000 Franken und 150'000 Franken bezahlt. Am wenigsten Geld erhalten System-Administratoren, am meisten Datenbank-Administratoren und Netzwerk- sowie Security-Ingenieure. Daten-Spezialisten verdienen von 110'000 Franken etwa als Daten-Analysten bis zu 160'000 Franken als Data Scientists.
Wer sich die beliebten Fachkräfte sichern will, muss auf einiges achten. So nannten die Befragten als wichtigste Kriterien für die Wahl des Arbeitgebers: aufregende Projekte, Flexibilität und Möglichkeit zum remote Arbeiten, längerfristige Perspektiven sowie die Möglichkeit, sich neue Skills anzueignen.
Die Studie zu den Löhnen in der IT beruht auf der Befragung von 1800 IT-Fachleuten in der Schweiz. Zudem griff Michael Page auf die hauseigene Datenbank und das Wissen seiner Berater zurück.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

SAP findet offenbar viele Freiwillige für Früh­pensionierung

Bei SAP läuft eine Reorganisation, die einen Stellenabbau mit sich bringt. Berichten zufolge melden sich aber auch Tausende freiwillig für ein Abfindungs­programm.

publiziert am 7.6.2024
image

Inventx verliert seinen CEO

Pascal Keller hört per Ende Juni als CEO aufgrund unterschiedlicher Auffassung zur weiteren Entwicklung des Unternehmens auf. Mitgründer und Inhaber Gregor Stücheli übernimmt interimistisch.

publiziert am 7.6.2024
image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2