EU plant Allianz gegen den Chipmangel

30. April 2021 um 15:46
  • china
  • politik & wirtschaft
  • intel
  • tsmc
image

Europa will seine Produktionskapazitäten enorm erhöhen. Intel hat schon Mal einen Milliarden-Betrag genannt, den die EU beisteuern müsste.

Die EU plant eine Allianz gegen den Chipmangel. EU-Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton will die Kräfte der heimischen Branchengrössen STMicroelectronics, NXP, Infineon und ASML bündeln, wie verschiedene Medien berichten. So soll die Abhängigkeit von asiatischen Herstellern verringert werden. Die Bestrebungen sollen aber auch die heimischen Firmen beschwichtigen, da zugleich mit den grossen Konkurrenten aus Asien und den USA diskutiert wird.
Intel möchte 8 Milliarden Euro an öffentlichen Subventionen, um in Europa eine Halbleiterfabrik hochzuziehen. Dies berichtet zumindest 'Reuters' mit Verweis auf Aussagen von Intel-CEO Pat Gelsinger. Die Forderung wurde aber nicht aus blauem Himmel erhoben, Gelsinger bezifferte die Summe, die seiner Ansicht nach nötig wäre, um die Produktion in Europa oder den USA konkurrenzfähig zu Asien zu betreiben.
Europa möchte in den nächsten zehn Jahren seinen Anteil an der weltweiten Produktion von Chips auf 20% verdoppeln. Laut der Semiconductor Industry Association stammt heute ein Viertel der Halbleiter aus Chinas Festland, 21%aus Taiwan, 19% aus Südkorea und 13% aus Japan. Ganze 80% stammen als aus Asien.
Laut Berichten hat EU-Kommissar Breton neben Intel auch mit Samsung und TSMC gesprochen. Letztere ist auf Twain niedergelassen, ein Politikum in der angespannten geopolitischen Lage. China beansprucht die Insel. Laut dem Forrester-Marktforscher horten chinesische Techfirmen Chips und belegen zusätzliche Fertigungsvolumen, weil sie sich vor Sanktionen fürchten. Der Marktforscher prognostizierte kürzlich angesichts des weltweiten Appetits nach Halbleitern einen Mangel bis 2023.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Parlament ist für polizeilichen Daten­aus­tausch zwischen Kantonen

Eine Gesetzesrevision soll die Abfrage polizeilicher Daten unter den Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen regeln. Das Vorhaben wird von Datenschützern kritisiert.

publiziert am 12.6.2024
image

Rialto kostet Bern weitere 7 Millionen Franken

Mit dem Projekt sollen die Abläufe zwischen Polizei und Staats­an­walt­schaft digitalisiert werden. Jetzt muss die Fach­appli­kation auf SAP S/4Hana migriert werden.

publiziert am 12.6.2024
image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024