Fakten und Mythen zu Hacking Team in der Schweiz

15. Juli 2015, 13:44
  • security
image

In der Aufregung um den Einsatz von Staatstrojanern sind viele Unsicherheiten entstanden. Was wir wirklich wissen.

In der Aufregung um die gehackte Überwachungs-Firma Hacking Team wurden Original-Dokumente mit getwitterten Fragmenten vermischt, Äusserungen von Betroffenen über- und missinterpretiert. Was wir wirklich wissen:
Konnte die Kapo auf überwachten PCs Kinderpornos installieren?
Vielleicht. Im veröffentlichten Code ist eine Funktion aufgetaucht, die angeblich dazu dient, Dateien auf anderen Systemen zu platzieren. Es ist aber nicht klar.
Sind Trojaner bei der Kapo Zürich vom Tisch?
Nein. Richtig ist, dass der gekaufte Trojaner "Galileo" laut Kantonspolizei zur Zeit nicht mehr eingesetzt wird. Und richtig ist auch, dass die Kapo nicht vorhat, sich anderweitig einen Trojaner zu beschaffen. Falsch ist aber, daraus den Schluss zu ziehen, die Kapo wolle künftig auf Trojaner verzichten oder die investierten 500'000 Franken seien verloren. So ist das nicht, wie die Sicherheitsdirektion gegenüber inside-it.ch bestätigt hat: Es gibt laufende Verträge zwischen der Kantonspolizei Zürich und Hacking Team, in deren Rahmen die Kantonspolizei nun hofft, von Hacking Team bald einen einsatzfähigen Ersatz für "Galileo" geliefert zu bekommen. Wie Hacking Team am Dienstag bekannt gegeben hat, soll für "Galileo" baldmöglichst ein Update bereit stehen und im Herbst ein komplett neuer Nachfolger an die Kunden geliefert werden.
Hat der Kanton Zürich seine Kompetenzen überschritten?
Abschliessend klären kann das nur eine Untersuchung. Die Sicherheitsdirektion, die den Trojaner gekauft hat, stellt sich auf den Standpunkt, das geltende Recht würde den Einsatz von Trojanern zulassen. Gegner argumentieren jedoch, Trojaner würden im geltenden Recht nicht erwähnt, weshalb ihr Einsatz auch nicht erlaubt sei. Wie das Gesetz ausgelegt werden soll, ist also umstritten und eine Klärung zudem unwahrscheinlich. Denn dazu müsste eine Person die mittels Trojaner überwacht worden ist, Anzeige erstatten, wie Rechtsanwalt Martin Steiger bereits vor ein paar Tagen gegenüber inside-it.ch erklärt hat.
Davon abgesehen ist auffällig, dass die Kantonspolizei Zürich in ihrem Mail-Verkehr mit Hacking Team mehrmals auf rechtliche Komplikationen hingewiesen hat und offenbar in regem Austausch mit dem Rechtsdienst stand. In einer Mail kündigte die Kantonspolizei an, einige Funktionen im Trojaner müssten deaktiviert werden, weil sie diese nicht einsetzen dürfe. Hacking Team antwortete lapidar, Anpassungen seien nicht möglich. Trotzdem hat die Kantonspolizei "Galileo" gekauft. Ob mit oder ohne Einschränkungen erschliesst sich nicht. Auch hier gibt es Klärungsbedarf, ein laxer Umgang mit dem Thema ist unangebracht. Denn wie schon gesagt: Trojaner können.
Setzen noch weitere Behörden Trojaner von Hacking Team ein?
Möglicherweise. Kontakt zu Hacking Team hatten neben der Kapo Zürich auch der Kanton Genf, der Kanton Waadt und das Fedpol. Letztere verneinen den Kauf eines Trojaners bei HackingTeam. Der Kanton Genf sagt lediglich, dass er sich für Überwachungs-Methoden interessiere. Weitere Details wolle man nicht preisgeben. Nicht zu vergessen ist dabei auch, dass Hacking Team zwar ein grosser, aber bei weitem nicht der einzige Anbieter von Überwachungssoftware ist. (Michael Küng)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1