Kein Schweizer Supercomputer mehr in den Top-10

20. November 2020 um 10:07
  • technologien
  • international
image

Der "Piz Daint" der ETH in Lugano rangiert noch auf Platz 12 der weltweit schnellsten Computer.

In der Top-500-Liste der Supercomputer belegt neu das deutsche Supercomputing Centre in Jülich die europäische Spitzenposition. Der von Atos/Bull gebaute Juwels Booster belegt mit seinen 44,1 Petaflops Platz 7 im Ranking der weltweit schnellsten Rechner und hat damit den HPC5 des italienischen Mineralölkonzerns ENI auf Platz 8 verdrängt.
Die Schweiz zählt inzwischen keinen Top-10-Supercomputer mehr ihr eigen. Nun rangiert mit dem von Cray stammende "Piz Daint" am Swiss National Supercomputing Centre (CSCS) der ETH in Lugano noch auf Platz 12. Im Sommer 2019 galt der 21,2 Petaflops schnelle Rechner auf Rang 6 der Liste noch als Europas Spitzenreiter. Am CSCS steht übrigens auch der Alps genannte 2. Schweizer Supercomputer, der mit seinen knapp 3,1 Petaflops Rang 104 der Top-500-Supercomputer belegt.
Ansonsten hat sich auf den vorderen Rängen wenig getan. Die ersten vier Plätze belegen wie bisher der japanische Fugaku mit seinen satten 442 Petaflops vor den beiden amerikanischen Rechnern Summit (148,6 PFlops) und Sierra (94,6 PFlops). Auf Platz 4 rangiert der chinesische Sunway TaihuLight mit 93 Petaflops. Dann folgen auf Rang 5 Amerikas Selene mit 63,4 Petaflops und Chinas Tianhe-2A mit 61,4 Petaflops.
Hinter dem Juwels Booster der Deutschen und dem italienischen HPC5 vom Mineralölkonzerns ENI rangiert der Frontera des Texas Advanced Computing Center mit 23,5 Petaflops auf dem 9. Platz. Schliesslich sei noch der von HPE und Cray aufgebaute Dammam 7 von Saudi Aramco, einem weiteren Erdölkonzern, genannt, der neu Platz 10 des Rankings belegt.

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

Softwarefehler der Blitzkasten: Bern zahlt Bussen an "Temposünder" zurück

Im vergangenen Herbst wurden tausende Autolenkende in Bern irrtümlicherweise geblitzt. Fast alle haben ihre Bussen laut Kantonspolizei erstattet bekommen.

publiziert am 19.2.2024
image

KI darf mit Reddit-Inhalten lernen

60 Millionen Dollar zahlt ein KI-Entwickler, um die Inhalte der Plattform für das Training seiner Software verwenden zu dürfen. In der Schweiz ringen Medienhäuser mit dem Umgang mit KI.

publiziert am 19.2.2024
image

Big Tech schliesst Abkommen gegen Wahl­mani­pula­tionen durch KI

Vertreterinnen und Vertreter von 20 Unternehmen haben sich zur Zusammenarbeit verpflichtet, um schädliche KI-Inhalte besser zu erkennen und zu bekämpfen.

publiziert am 19.2.2024