Label "Swiss Made Software" wird ergänzt um "Hosted in Switzerland"

5. September 2018 um 11:19
  • politik & wirtschaft
  • swiss made software
image

Das Label und das Logo "Swiss Made Software" ist um ein Element reicher: "Swiss-made and hosted in Switzerland" können Mitglieder nun für sich reklamieren.

Das Label und das Logo "Swiss Made Software" ist um ein Element reicher: "Swiss-made and hosted in Switzerland" können Mitglieder nun für sich reklamieren.
Das neue Logo sei eine Reaktion auf das grosse Mitglieder-Interesse, so die Trägerorganisation in einer Mitteilung. Fragen wie "wo werden Daten gespeichert? Wo wird der Service gehostet?" würden zunehmend an Bedeutung im Markt gewinnen.
"Die anhaltenden Skandale rund um Facebook und seine Peers sowie die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) belegen dies eindrucksvoll", so die Verantwortlichen.
Die neue Logo-Version für den Download ist für Mitglieder in der Administrationsoberfläche verfügbar. Wählbar sind im Hosting-Bereich neu die Optionen "Im Ausland", "In der Schweiz" oder "In der Schweiz möglich".
Es gelten die im "grafischen Sinne" die gleichen Einsatz-Bedingungen wie für die bisherige Logo-Variante, so die Mitteilung. Grafisch ist allerdings nicht zu verwechseln mit den gesetzlichen Vorgaben für "Swiss Made". (mag)
Interessenbindung: Wir sind Medienpartner von Swiss Made Software"

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2