Swisscom-Angestellte bleiben lieber daheim

15. Juni 2020 um 15:26
image

Swisscom hat die Mitarbeitenden gefragt, was sie vom Homeoffice halten. Viel, antworten diese.

Swisscom hat die Mitarbeitenden gefragt, was sie vom Homeoffice halten. Die 'Handelszeitung' hat Einsicht in die Resultate.
90% der 10'000 teilnehmenden Mitarbeitenden antworteten, sie seien mit dem Homeoffice zumindest zufrieden oder gar sehr zufrieden.
Und weil dem so ist, wollen die Telco-Angestellten eigentlich am liebsten nicht mehr ins Büro, sondern laut 'Handelszeitung' drei bis vier Tage pro Woche zuhause bleiben. Dies nicht nur wegen der wegfallenden Reisezeiten, sondern weil man daheim besser und effizienter arbeiten könne.
Nachteile gibt es zwar, aber diese sind offenbar für die meisten vernachlässigbar, zumal sie noch einen oder zwei Tage wöchentlich im Büro erscheinen müssten. Der fehlende informelle Austausch mit den Arbeitskollegen wird beispielsweise beklagt. Die Resultate der internen Swisscom-Umfrage ähneln denjenigen unserer Leser-Umfrage.
Unter den Informatikern bewerten 89% das Homeoffice positiv und der fehlende Kaffeeklatsch ist unter den am häufigsten genannten Nachteilen. Unter den grossen Vorteilen in der IT-Branche wurden bei uns "Mehr Ruhe/bessere Konzentration" und der Wegfall des Arbeitswegs genannt.
Swisscom mit rund 19'000 Mitarbeitenden könnte – falls sie deren Wünsche berücksichtigt – grosse Büroflächen freigeben für andere Nutzungen. Erste Erfahrungen kann man vorweisen: Im ehemaligen Swisscom-Tower in Bern entstehen bereits Wohnungen, wie 2019 bekannt wurde. Die Konzernleitung werde über die Resultate der Umfrage diskutieren, heisst es in der Zeitung.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024