SwissSign Group steht unter DDoS-Angriff

2. September 2020 um 10:03
image

Eine DDoS-Attacke beeinträchtigt die Produkte und Dienstleistungen. Betroffen war auch Postfinance.

Seit dem 31. August steht die SwissSign Group unter einem DDoS-Angriff. Dieser weise eine Auslastung der Bandbreite von bis zu 40 Gbps aus. Durch die Attacke seien die Produkte und Dienstleistung zurzeit beeinträchtigt und nur eingeschränkt verfügbar, teilte das Unternehmen am 1. September mit.
Dies wirkte sich auch auf die Postfinance aus. Das Finanzinstitut meldete über Twitter, dass eine Störung bei einem externen Partner zu Performanceproblemen führe. Beeinträchtigt waren die Zugriffe auf die Website postfinance.ch, auf E-Finance und E-Trading sowie auf die Postfinance-App. "Unsere Spezialisten haben mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet, sodass seit Montagabend unsere Dienstleistungen wieder ohne Einschränkungen zugänglich sind", schreibt Postfinance auf unsere Anfrage.
SwissSign stehe in engem Kontakt mit den Internetanbietern, um die bestehenden Einschränkungen so schnell wie möglich zu beheben, erklärt uns ein Unternehmenssprecher. Auch wenn der Angriff anhalte, seien die Systeme am heutigen 2. September mehrheitlich verfügbar. Dennoch könne es sein, dass Services zwischenzeitlich nicht erreichbar oder sehr langsam seien.
SwissSign stehe auch mit dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC – Melani) in Kontakt. Wer hinter dem Angriff steht, sei nicht bekannt, so SwissSign zu inside-it.ch, man werde aber Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Es seien bisher keine Lösegeldforderungen eingetroffen.
Ebenfalls am Montag, 31. August, meldete die SwissSign Group eine technische Störung. Die Website swisssign.net sei nicht verfügbar gewesen, weshalb erworbene Zertifikate nicht eingelöst werden könnten. Die Störung sei auf eine technische Panne bei CenturyLink zurückzuführen und inzwischen gelöst. CenturyLink hatte am vergangenen Wochenende bekannt gegeben, dass eine Panne in einem seiner Rechenzentren eine weltweite Störung im Internet ausgelöst hatte.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024