Der EU genügt das kostenpflichtige, werbefreie Facebook nicht

18. April 2024 um 07:49
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Midjourney

Nutzerinnen und Nutzer sollen mehr Alternativen erhalten, statt nur zu zahlen oder der personalisierten Werbung zuzustimmen, finden EU-Datenschützer.

Meta führte Ende 2023 für Personen in der EU, im EWR und in der Schweiz ein monatliches Bezahl-Abonnement ein, um Facebook und Instagram ohne Werbung nutzen zu können. In der Schweiz kostet das beispielsweise bei Facebook 9,99 Franken im Monat und lässt sich unter den Kontoeinstellungen im Menüpunkt Werbepräferenzen einstellen.
image
Screenshot: inside-it.ch
Das Angebot war eine Reaktion auf die "sich weiterentwickelnden europäischen Vorschriften" bezüglich der Nutzung von Daten für personalisierte Werbung. Das Anbieten der Wahl zwischen einem Abonnement und einer kostenlosen, werbefinanzierten Nutzung könnte dazu führen, dass es Meta leichter fällt, die Datenschutz-Vorschriften einzuhalten, ohne sein Werbegeschäft zu beeinträchtigen, so die Hoffnung von Meta.

Keine echte Alternative

Nun zeigt sich, dass der Europäische Datenschutzausschuss (EDPB) mit diesem Angebot nicht zufrieden ist. Er verlangt eine weitere Alternative zu Onlinegebühren oder Abonnements, ohne oder mit geringerer Datenfreigabe. Die finnische Vorsitzende Anu Talus lässt sich in einer Mitteilung zitieren, dass "Online-Plattformen den Nutzern eine echte Wahl bieten sollten, wenn sie 'Consent- oder Paymodelle' anwenden".
Der EDPB ist der Ansicht, dass das Anbieten von lediglich einer kostenpflichtigen Alternative zu werbefinanzierten Diensten "nicht der Standardweg für die Verantwortlichen sein sollte". Vielmehr sollten sie erwägen, eine "gleichwertige Alternative" zu bieten, für die keine Gebühr zu zahlen sei. Diese kostenlose Alternative sollte "ohne verhaltensbasierte Werbung auskommen", also eine Werbeform, bei der "weniger oder keine personenbezogenen Daten verarbeitet werden", so die europäischen Datenschützer in ihrer Mitteilung.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024