FBI: Schäden durch Cybercrime steigen unaufhörlich an

9. Mai 2022, 13:09
  • security
  • studie
image

Die Schadenssumme der vom FBI registrierten Fälle hat sich seit 2017 verfünffacht.

Das FBI veröffentlicht jährlich eine Statistik der ihm gemeldeten Cybercrime-Vorfälle, von Erpressung über Betrug und Identity-Theft bis zu Phishing. Die US-Bundespolizei erhält natürlich vor allem Meldungen aus dem eigenen Land, aber es gehen auch Meldungen aus aller Welt ein, wie das FBI festhält. Es dürfte damit eine der grössten Datenbanken zur Abschätzung von Entwicklungen im Cybercrime-Bereich überhaupt haben.
Der von den vorgelegten FBI-Zahlen aufgezeigte Trend ist unmissverständlich: Die Zahl der Vorfälle und der durch Cyberangriffe verursachte Schaden nimmt kontinuierlich und rapide zu. Im Jahr 2021 liefen beim FBI 847'000 Meldungen zu Angriffen ein. Der von ihnen verursachte Gesamtschaden belief sich auf 6,9 Milliarden Dollar. 2017 waren es gemäss dem FBI noch 302'000 Meldungen und die Schadenssumme betrug 1,4 Milliarden Dollar, knapp mehr als ein Fünftel der Schadenssumme von 2021. Seit 2017 ist die Anzahl der Meldungen und der verursachte Schaden Jahr für Jahr stark gestiegen.
Der grösste Schaden wurde 2021 laut dem FBI durch Betrügereien verursacht, welche mit Hilfe von geknackten E-Mail-Accounts durchgeführt wurden. Oft geht es dabei um durch gefälschte Mails ausgelöste Zahlungen an die Kriminellen. Dadurch kam eine Schadenssumme von 2,4 Milliarden Dollar zusammen.
Investment-Betrügereien, bei denen es oft um "supersichere" Tipps für Investitionen in Kryptowährungen und andere Geldanlagen geht, verursachten laut dem FBI knapp 1,4 Milliarden Dollar an finanziellen Schäden. Solche Betrugsversuche sind häufig auch ein "Anhängsel" an Betrügereien, bei denen die Kriminellen das Vertrauen der Opfer erschleichen oder ihnen romantische Gefühle vorgaukeln, um sie dann zu Zahlungen zu bewegen. Diese Kategorie verursachte laut dem FBI einen Schaden von knapp einer Milliarde Dollar. (Es gilt natürlich festzuhalten, dass es all die in diesem Abschnitt erwähnten Betrugsmethoden auch schon lange vor dem Internet gab.)
Ransomware ist ein in der Security-Szene wesentlich dominanteres Thema, als die bisher genannten Betrugsarten. Interessanterweise errechnet das FBI einen Schaden von nicht einmal 50 Millionen Dollar, der direkt durch Ransomware verursacht wurde. Diese Zahl beinhaltet aber nur die Lösegelder selbst, nicht die durch Ransomware-Angriffe angefallenen Kosten für Geschäftsausfälle und die Wiederherstellung von Systemen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Neue Chefin für das BSI

Die Tech-Expertin Claudia Plattner soll die Spitze des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übernehmen, nachdem das Amt monatelang unbesetzt war.

publiziert am 7.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

EFK: Skyguide muss das Continuity Management verbessern

Im Rahmen des Programms "Virtual Center" kommt es zu grossen Veränderungen im IT-Betrieb von Skyguide. In einer zweiten Prüfung anerkennt die Finanzkontrolle zwar Fortschritte, aber beim IT Continuity Management gibt es noch viel zu tun.

publiziert am 7.2.2023
image

Uni Zürich blockiert ausländische Website-Zugriffe

Aus dem Ausland kann nicht mehr auf die Website und Mailboxen der Universität Zürich zugegriffen werden.

publiziert am 7.2.2023