Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

2. November 2022, 14:08
image
Foto: Neon

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

Die Schweizer Neobank Neon hat in einer Finanzierungsrunde 11 Millionen Schweizer Franken eingenommen. Bereits im September sei eine Kapitalerhöhung in der Höhe von 2,5 Millionen Franken durch institutionelle Anleger erfolgt, teilt das Unternehmen mit. Zusätzlich dazu seien nun noch einmal 8,6 Millionen Franken bei der Nutzerschaft gesammelt worden.
Nach eigenen Angaben haben rund 5000 Investorinnen und Investoren mit einem durchschnittlichen Betrag von 1750 Franken in das Startup investiert. Für das Crowdinvestment sollen die Anleger Anteile an Neon in Form von tokenisierten Partizipationsscheinen erhalten, welche vom Unternehmen als "stimmrechtslose Aktien" bezeichnet werden.
Mit dem eingenommenen Kapital soll einerseits das "Produkt besser gemacht und die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens fortgesetzt werden". Andererseits soll das Fintech durch die Kapitalerhöhung unabhängiger von externem Kapital werden. So soll dann auch eine Profitabilität erreicht werden. Der Neobankenservice verfügt laut eigenen Angaben über 130'000 Kundinnen und Kunden. Das Startup aus Zürich beschäftigt aktuell rund 45 Mitarbeitende.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Panasonic ernennt neuen Verkaufsleiter für die Schweiz

Oliver Schefer wird ab 2023 die Position des Manager Sales CE für die Schweiz bekleiden. Er berichtet direkt an DACH-Country-Manager Philip Maurer.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022