Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

2. November 2022 um 14:08
image
Foto: Neon

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

Die Schweizer Neobank Neon hat in einer Finanzierungsrunde 11 Millionen Schweizer Franken eingenommen. Bereits im September sei eine Kapitalerhöhung in der Höhe von 2,5 Millionen Franken durch institutionelle Anleger erfolgt, teilt das Unternehmen mit. Zusätzlich dazu seien nun noch einmal 8,6 Millionen Franken bei der Nutzerschaft gesammelt worden.
Nach eigenen Angaben haben rund 5000 Investorinnen und Investoren mit einem durchschnittlichen Betrag von 1750 Franken in das Startup investiert. Für das Crowdinvestment sollen die Anleger Anteile an Neon in Form von tokenisierten Partizipationsscheinen erhalten, welche vom Unternehmen als "stimmrechtslose Aktien" bezeichnet werden.
Mit dem eingenommenen Kapital soll einerseits das "Produkt besser gemacht und die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens fortgesetzt werden". Andererseits soll das Fintech durch die Kapitalerhöhung unabhängiger von externem Kapital werden. So soll dann auch eine Profitabilität erreicht werden. Der Neobankenservice verfügt laut eigenen Angaben über 130'000 Kundinnen und Kunden. Das Startup aus Zürich beschäftigt aktuell rund 45 Mitarbeitende.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Samsung erhält Milliarden für Bau einer US-Chipfabrik

Der südkoreanische Konzern will neue Standorte für Entwicklung und Fertigung in den USA bauen und erhält dafür Subventionen in Milliardenhöhe.

publiziert am 15.4.2024
image

Deutsche Hilfe für Schweizer Drohnen

Der deutsche Rüstungskonzern Diehl Defence soll Drohnen des Schweizer Unternehmens Skysec Defence zur militärischen Drohnenabwehr weiter entwickeln.

publiziert am 15.4.2024