Gemeinsames Portal von Kanton Aargau und Gemeinden

24. März 2022 um 15:43
image
Postkarte aus Würenlos

Unternehmen sowie Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Aargau und 167 zugehörige Gemeinden können Behördendienstleistungen über nur eine Website nutzen.

"Ein Modellbeispiel für die Zusammenarbeit von Kanton und Gemeinden", nennen der Aargauer Regierungsrat Markus Dieth und Patrick Gosteli, Präsident der Aargauer Gemeindeammänner-Vereinigung, ein neu lanciertes Portal. Behördendienstleistungen des Kantons und 167 von 200 zugehörigen Gemeinden sollen fortan über die Plattform zugänglich gemacht werden.
Mit dem neuen "Smart Service Portal" sollen Bestätigungen, Bewilligungen oder Gesuche für Fristerstreckungen bei der Steuererklärung, Zivilstandsänderungen, Einlösung von Fahrzeugen oder Durchführung von Veranstaltungen bequem online ersucht werden können.
Zwar hätten Kanton und Gemeinden schon bisher über digitale Angebote verfügt, jedoch sei Einwohnerinnen und Einwohnern bis dato nicht immer klar gewesen, wo welche Dienstleistung zu beziehen sei. Das neue Portal ändere dies jetzt und sei neu die einzige Anlaufstelle für 90% der Einwohnerinnen und Einwohner des Aargaus.
Das Angebot ist ab sofort verfügbar und kann wahlweise direkt oder über die Websites der mitmachenden Gemeinden genutzt werden, teilt der Kanton Aargau mit. In den nächsten Jahren soll das Portal fortlaufend ausgebaut und optimiert werden.
Auch wenn es noch dauert, bis alle Gemeinden ihre eigenen "Online-Schalter" aufs neue Portal migriert haben, ist der Aargau weiter als andere Kantone. So hat man im Thurgau erst angekündigt, die Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden intensivieren zu wollen, und in Nid- und Obwalden ist man bei der Ausarbeitung einer gemeinsamen Informatikstrategie vorerst gescheitert: Es waren nicht genügend Gemeinden einverstanden. In Zürich läuft das Projekt Egovpartner, bei dem 156 von 162 Gemeinden mitmachen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024