Gemeinsames Portal von Kanton Aargau und Gemeinden

24. März 2022, 15:43
image
Postkarte aus Würenlos

Unternehmen sowie Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Aargau und 167 zugehörige Gemeinden können Behördendienstleistungen über nur eine Website nutzen.

"Ein Modellbeispiel für die Zusammenarbeit von Kanton und Gemeinden", nennen der Aargauer Regierungsrat Markus Dieth und Patrick Gosteli, Präsident der Aargauer Gemeindeammänner-Vereinigung, ein neu lanciertes Portal. Behördendienstleistungen des Kantons und 167 von 200 zugehörigen Gemeinden sollen fortan über die Plattform zugänglich gemacht werden.
Mit dem neuen "Smart Service Portal" sollen Bestätigungen, Bewilligungen oder Gesuche für Fristerstreckungen bei der Steuererklärung, Zivilstandsänderungen, Einlösung von Fahrzeugen oder Durchführung von Veranstaltungen bequem online ersucht werden können.
Zwar hätten Kanton und Gemeinden schon bisher über digitale Angebote verfügt, jedoch sei Einwohnerinnen und Einwohnern bis dato nicht immer klar gewesen, wo welche Dienstleistung zu beziehen sei. Das neue Portal ändere dies jetzt und sei neu die einzige Anlaufstelle für 90% der Einwohnerinnen und Einwohner des Aargaus.
Das Angebot ist ab sofort verfügbar und kann wahlweise direkt oder über die Websites der mitmachenden Gemeinden genutzt werden, teilt der Kanton Aargau mit. In den nächsten Jahren soll das Portal fortlaufend ausgebaut und optimiert werden.
Auch wenn es noch dauert, bis alle Gemeinden ihre eigenen "Online-Schalter" aufs neue Portal migriert haben, ist der Aargau weiter als andere Kantone. So hat man im Thurgau erst angekündigt, die Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden intensivieren zu wollen, und in Nid- und Obwalden ist man bei der Ausarbeitung einer gemeinsamen Informatikstrategie vorerst gescheitert: Es waren nicht genügend Gemeinden einverstanden. In Zürich läuft das Projekt Egovpartner, bei dem 156 von 162 Gemeinden mitmachen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022