Google stellt IoT-Service ein

22. August 2022, 12:35
  • technologien
  • cloud
  • iot
  • google
image
Foto: Rajeshwar Bachu / Unsplash

Anwender des IoT Core Service haben nur ein Jahr Zeit, um eine Alternative zu suchen.

Der IoT Core Service von Google Cloud wird ab dem 15. August 2023 nicht mehr zur Verfügung gestellt. Die Device Manager API wird ab dann nicht mehr ansprechbar sein und allfällige Sensoren, die dann noch mit dem Service verbunden wären, könnten ihre Daten nicht mehr senden.
Dies hat der Internetriese gemäss 'The Register' in einem Schreiben an seine Kunden angekündigt.
Der IoT Core Service von Google wurde 2017 lanciert. Es handelt sich um einen Managed Service zur Verwaltung und Anbindung von Sensoren an IoT-Netzwerke. Es ist unklar, wie viele Kunden Google in den vergangenen 5 Jahren dafür gewonnen hat. Laut einer Schätzung könnten es weltweit weniger als 100 sein.
Google begründet seinen Schritt damit, dass es mittlerweile klar geworden sei, dass die Bedürfnisse der Kunden von spezialisierten Partnern besser abgedeckt werden könnten als von Google selbst. Man habe darum daran gearbeitet, den Kunden Migrationsoptionen und alternative Lösungen anbieten zu können.
Die Ankündigung der Einstellung des Services mit so wenig Vorlaufzeit dürfte allerdings für das Image des Internetriesen bei Enterprise-Kunden nicht gerade förderlich sein.

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7