Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

5. August 2022 um 12:41
image
Teile des Grape-Teams mit den Firmengründern Fabian Mächler (4. v. l.) und Gregory Inauen (2. v. r.). Foto: Grape

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

Das Zürcher Jungunternehmen Grape hat sich 1,7 Millionen Franken in einer Frühfinanzierungsrunde gesichert. Wie das mit einer SaaS-Lösung auf die Digitalisierung und Automatisierung von Versicherungen fokussierte Unternehmen mitteilt, ist diese Pre-Seed Finanzierung unter der Leitung von Wingman Ventures mit Beteiligung der FinTech-Finanzierer Tomahawk VC und DD Venture Capital abgewickelt worden.
Beim 2021 von Gregory Inauen und Fabian Mächler gegründete Startup will man die frischen Gelder in die Weiterentwicklung des Produkts stecken und das derzeit 13-köpfige Team vergrössern, um weitere Märkte zu erschliessen.
Laut Wigman Ventures steckt die Insurtech-Welt noch in den Kinderschuhen und birgt als einer der weltweit grossen Industriezweige noch erhebliche Potentiale. "Der Ansatz von Grape, das Underwriting und die Schadenbearbeitung vollständig zu digitalisieren und zu automatisieren, indem die Technologie in die Prozesse der Kunden integriert wird, ist genau das, was Versicherungskunden von der nächsten Generation von Versicherungsprodukten erwarten", konstatiert denn auch der Risikokapitalgeber.
Grape selbst erklärt, dass Arbeitnehmerversicherungen zwar ein Standard bei Unternehmen auf der ganzen Welt seien. Doch obwohl es sich um einen riesigen Markt handelt, der reif für Innovation und Disruption ist, würden viele Anbieter in Sachen Digitalisierung und technologischer Entwicklung hinterherhinken. Ein Grossteil traditioneller Versicherer würden Zeit und Geld mit der Verwaltung ihrer Krankenversicherungen, Unfallansprüche und Rentenpläne verschwenden und aufgrund der manuellen Prozesse fehle es ihnen an Daten für Verbesserungen.
Hier komme Grape ins Spiel, das eine digitale Mitarbeiterversicherungen für Unternehmenskunden anbietet. Dazu bündle man die Versicherungspakete zu einem B2B-SaaS-Produkt, das den versicherten Unternehmen Zeit bei der Verwaltung ihrer Deckungen und Ansprüche spare. Damit rationalisiere man die Versicherungsprozesse für die HR-Teams, denn Grape arbeite mit einer Vielzahl von Automatismen, die den Verwaltungsaufwand reduzieren – etwa bei der Antragstellung, der Berichterstattung und der Lohnabrechnung, teilt das Startup mit.
Bislang habe man über 20 Integrationen in verschiedene HR-Tools vorgenommen. Zudem hätten alle Mitarbeitenden, die via Grape versichert seien, Zugang zu einer breiten Palette von Leistungen wie Coaching oder Therapien zur Verbesserung der körperlichen und geistigen Gesundheit. Man nutze Technologie eben nicht nur, um Prozesse zu rationalisieren, sondern auch, um Probleme und Ineffizienzen von vornherein zu vermeiden, versprechen die Jungunternehmer. Man wolle über die reine Versicherungsleistung hinausgehen und verstehe sich als Gesundheitspartner, der Wohlbefinden unterstützen und Ausfälle verhindern wolle.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024
image

Adobe will Zugriff auf Inhalte von Photoshop-Usern

Der Konzern hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Wer zustimmt, gibt dem Unternehmen das Recht, auf seine Daten zuzugreifen.

publiziert am 7.6.2024