Intel schluckt Chiphersteller Tower für 5,4 Milliarden Dollar

15. Februar 2022, 10:54
image
Bild: Tower Semiconductor / CC BY-SA 4.0

Mit dem Zukauf könnte Intel seine Fertigungskapazitäten um 7 Standorte ausbauen.

Chipgigant Intel will den israelischen Halbleiter-Hersteller Tower Semiconductor übernehmen. Der Kaufpreis summiert sich bei einem Preis von 53 Dollar pro Aktie auf voraussichtlich rund 5,4 Milliarden US-Dollar, wie Intel mitteilte. Intel beabsichtigt nach eigenen Angaben, die Übernahme mit Barmitteln zu finanzieren.
Die Unternehmen hoffen auf einen Abschluss der Transaktion binnen zwölf Monaten, wobei die Zustimmung von Towers Aktionären und den Aufsichtsbehörden noch aussteht. Zuvor hatte das 'Wall Street Journal' über die bevorstehende Übernahme berichtet.
Intel will mit der Übernahme seine Fertigungskapazitäten ausbauen. Tower betreibt 7 Produktionsstätten, davon je 2 in den USA und Israel sowie 3 in Zusammenarbeit mit Panasonic Semiconductor Solutions in Japan, und kann so einen wichtigen Beitrag leisten. Kommt der Deal zustande, verbessert Intel seine Position gegenüber dem taiwanesischen Marktführer TSMC.
Weltweit sind die Produktionskapazitäten von Elektronikchips in vielen Bereichen auch wegen hoher Nachfrage knapp, Chiphersteller und Auftragsfertiger investieren daher verstärkt in den Ausbau ihrer Anlagen. Intel will bis 2025 20 Milliarden Dollar investieren, um in den USA 2 neue Chipfabriken zu eröffnen. Auch in Europa will der Hersteller ein neues Werk eröffnen und sucht dafür noch einen geeigneten Standort.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022