Kanton Bern investiert 6,8 Millionen in ICT-Infrastruktur

28. November 2023 um 10:20
image
Foto: Nicolas Jossi / Unsplash

Die Kantonsregierung will sich vom Parlament darüber hinaus weitere Mittel bewilligen lassen. Darunter 2 Millionen Franken für ein E-Voting-Projekt.

Der bernische Grosse Rat hat einen Rahmenkredit für die Jahre 2024 bis 2026 in Höhe von knapp 6,8 Millionen Franken bewilligt. Er knüpfte seine Zustimmung an die Auflage, dass es künftig mehr Transparenz und eine bessere Steuerung bei der Digitalisierung der Verwaltung gibt.

Finanzierung von Applikationen der Staatskanzlei

Die Ausgaben betreffen hauptsächlich die Fach- und Kernapplikationen der Staatskanzlei. Sie dienen der "Wartung und Weiterentwicklung der Leistungen einschliesslich der Durchführung von Projekten und der Beratung durch Dritte und zudem den Betrieb im weiteren Sinne", wie aus den Geschäftsunterlagen des Regierungsrats hervorgeht (PDF).
Im Dokument sind mehrere Vorhaben gelistet, die mit den Mitteln ermöglicht werden sollen. Zum Beispiel werden 924'000 Franken in den "Ersatz der bestehenden Übersetzungslösung Multitrans" investiert. Für 362'000 Franken soll eine Applikation angeschafft werden, um "archivierte, digitale Daten der kantonalen Verwaltung zur Verfügung zu stellen". Der gleiche Betrag fliesst in ein digitales Langzeitarchiv. Und 300'000 Franken steckt der Kanton in die Realisierung einer digitalen Plattform für die Umsetzung einer Motion, die "Transparenz über Politfinanzierung" fordert. Der grösste Teil des Budgets, 2,5 Millionen Franken, sind der Grundbeitrag des Kantons an die Digitale Verwaltung Schweiz sowie "Kosten für die Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben auf Stufe Kanton".

Kanton Bern plant E-Voting für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Nicht im Kreditrahmen enthalten sind weitere Projekte wie die "Einführung der Vernehmlassungsplattform E-Mitwirkung" in Höhe von 605'000 Franken. Darüber hinaus plant der Regierungsrat die Beantragung weiterer Mittel.
Genannt wird unter anderem das Projekt "E-Voting für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer", welches in den Jahren 2024 bis 2027 realisiertwerden soll. Kostenpunkt: 1,9 Millionen Franken. Darüber hinaus soll sich der Kanton Bern mit weiteren 4,6 Millionen Franken an Projekten der Digitalen Verwaltung Schweiz beteiligen.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen


(Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

BLS sucht Cloud-Lösung für die Planung des Bahnbetriebs

Seit 2003 plant die Berner Regionalbahn ihren Betrieb mit einer Software, teilweise sogar in "Handarbeit". Nun soll bis 2027 ein Ersatz mit Cloud-Anbindung her.

publiziert am 21.2.2024