Kanton Bern investiert 6,8 Millionen in ICT-Infrastruktur

28. November 2023 um 10:20
image
Foto: Nicolas Jossi / Unsplash

Die Kantonsregierung will sich vom Parlament darüber hinaus weitere Mittel bewilligen lassen. Darunter 2 Millionen Franken für ein E-Voting-Projekt.

Der bernische Grosse Rat hat einen Rahmenkredit für die Jahre 2024 bis 2026 in Höhe von knapp 6,8 Millionen Franken bewilligt. Er knüpfte seine Zustimmung an die Auflage, dass es künftig mehr Transparenz und eine bessere Steuerung bei der Digitalisierung der Verwaltung gibt.

Finanzierung von Applikationen der Staatskanzlei

Die Ausgaben betreffen hauptsächlich die Fach- und Kernapplikationen der Staatskanzlei. Sie dienen der "Wartung und Weiterentwicklung der Leistungen einschliesslich der Durchführung von Projekten und der Beratung durch Dritte und zudem den Betrieb im weiteren Sinne", wie aus den Geschäftsunterlagen des Regierungsrats hervorgeht (PDF).
Im Dokument sind mehrere Vorhaben gelistet, die mit den Mitteln ermöglicht werden sollen. Zum Beispiel werden 924'000 Franken in den "Ersatz der bestehenden Übersetzungslösung Multitrans" investiert. Für 362'000 Franken soll eine Applikation angeschafft werden, um "archivierte, digitale Daten der kantonalen Verwaltung zur Verfügung zu stellen". Der gleiche Betrag fliesst in ein digitales Langzeitarchiv. Und 300'000 Franken steckt der Kanton in die Realisierung einer digitalen Plattform für die Umsetzung einer Motion, die "Transparenz über Politfinanzierung" fordert. Der grösste Teil des Budgets, 2,5 Millionen Franken, sind der Grundbeitrag des Kantons an die Digitale Verwaltung Schweiz sowie "Kosten für die Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben auf Stufe Kanton".

Kanton Bern plant E-Voting für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Nicht im Kreditrahmen enthalten sind weitere Projekte wie die "Einführung der Vernehmlassungsplattform E-Mitwirkung" in Höhe von 605'000 Franken. Darüber hinaus plant der Regierungsrat die Beantragung weiterer Mittel.
Genannt wird unter anderem das Projekt "E-Voting für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer", welches in den Jahren 2024 bis 2027 realisiertwerden soll. Kostenpunkt: 1,9 Millionen Franken. Darüber hinaus soll sich der Kanton Bern mit weiteren 4,6 Millionen Franken an Projekten der Digitalen Verwaltung Schweiz beteiligen.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen


(Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Hochwasser legte Server von 30 Gemeinden lahm

Bei den Überschwemmungen im Wallis wurde auch der IT-Dienst­leister T2i in Mitleidenschaft gezogen. Der Keller der Firma in Siders wurde überflutet.

publiziert am 3.7.2024 2
image

Datenschützer von Schwyz, Ob- und Nidwalden fordert mehr Personal

Der Pendenzenberg beim Innerschweizer Datenschützer wächst. Abhilfe sollen zusätzliche Stellen schaffen, die zuvor vom Kantonsrat noch abgelehnt wurden.

publiziert am 3.7.2024
image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024