Kapo Zürich beschafft ICT-Dienst­leistungen für mehrere Millionen Franken

10. Januar 2024 um 11:54
image
Foto: Kantonspolizei Zürich

Die Kantonspolizei braucht Unterstützung bei Architektur, Sicherheit, Penetration-Testing, IT-Servicemanagement und Business Intelligence.

Die Kantonspolizei Zürich hat 5 Aufträge für Dienstleistungen im Informatikumfeld vergeben. Gesucht wurden Beratungsdienstleistungen zu ICT-Architektur und Sicherheit, Penetration-Testing, IT-Servicemanagement sowie Business Intelligence. Hinzu kamen juristische Beratungen für IT-Beschaffungen und -Verträge. Dafür hat die Kantonspolizei Aufträge in 5 Losen verteilt.

Die Zuschlagsempfänger

In Los 1 waren Beratungsdienstleistungen zur Architektur und Sicherheit gefragt. 15 Firmen haben sich dafür beworben. Durchsetzen konnten sich schliesslich United Security Providers, Eraneos, Tecint, Adnovum und CSI Consulting. Sie reichten Angebote mit einer Preisspanne von 1,2 bis 1,3 Millionen Franken ein.
Der Auftrag für Beratungsdienstleistungen im Bereich Penetration-Testing wurde in Los 2 vergeben. Hierfür haben sich 11 Firmen beworben. Die Zuschläge gingen an Adnovum, Q-Perior, Redguard, Compass Security und Cnlab Security. Die offerierten Preise lagen zwischen 809'000 (Redguard) und 1,1 Millionen Franken (Cnlab Security).
Für die Dienstleistungen im Bereich IT-Servicemanagement in Los 3 gingen nur 4 Angebote ein. Davon wurden 3 Anbieter mit einem Zuschlag belohnt. Eraneos (985'000 Franken), USU (1,1 Millionen Franken) und Swiss-Support (1,1 Millionen Franken) konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen.
Im Fachumfeld Business Intelligence wurden wiederum 5 Zuschläge verteilt. Allgeier, Swisscom, 2Bit, Quantum Analytics und Saracus Consulting wurden für die Aufträge ausgewählt. Sie konnten sich unter den 13 Bewerbern durchsetzen. Die offerierten Preise lagen zwischen 618'000 (2Bit) und 927'000 Franken (Quantum Analytics).

Keine Abnahmepflicht

Zusätzlich zu der externen IT-Unterstützung wurde auch eine juristische Beratung für IT-Beschaffungen und -Verträge gesucht. Lediglich 3 Anwalts­kanzleien haben sich dafür beworben und entsprechend einen Zuschlag erhalten. Die Gewinner sind Schneider Rechtsanwälte (831'000 Franken) und Eversheds Sutherland (730'000 Franken) aus Bern sowie Probst Partner (770'000 Franken) aus Winterthur.
Begründet wurden die Vergaben damit, dass die Offerten der genannten Firmen die Zuschlagskriterien am besten erfüllt haben und die wirtschaftlich günstigsten Angebote waren. Die Zuschlagsempfänger erhalten nun einen Rahmenvertrag von der Kantonspolizei Zürich, der bis Ende 2027 gültig ist. Dabei besteht für die Blaulichtorganisation keine Abnahmepflicht.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen



Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

BLS sucht Cloud-Lösung für die Planung des Bahnbetriebs

Seit 2003 plant die Berner Regionalbahn ihren Betrieb mit einer Software, teilweise sogar in "Handarbeit". Nun soll bis 2027 ein Ersatz mit Cloud-Anbindung her.

publiziert am 21.2.2024