Meta verliert massiv an Wert

31. Oktober 2022 um 16:02
image
Konzernchef Mark Zuckerberg. Foto: Meta

Zum zweiten Mal in Folge gibt der Konzern schrumpfende Ein­nahmen bekannt. Investoren und Analysten sind ganz und gar nicht überzeugt von den Metaverse-Plänen des Konzerns.

Um über 20% haben die Meta-Papiere vergangene Woche nachgegeben. Und auch zum Wochenauftakt bleibt die Aktie bei einem Wert von unter 100 US-Dollar, einem Jahrestief. Zum Vergleich: Vergangenen Sommer wurden die Papiere zu über 350 Dollar gehandelt. Entsprechend ist auch der Marktwert des Konzerns um Milliarden von Dollar geschrumpft. Mit einer Marktkapitalisierung von deutlich unter 300 Milliarden Dollar gehört der Konzern nicht mehr zu den Top-20 der wertvollsten Unternehmen.
Per Ende September 2022 hat Meta zum zweiten Mal in Folge einen rückläufigen Quartalsumsatz ausgewiesen. Die Einnahmen gingen um 4% auf 27,71 Milliarden Dollar zurück. Die Abteilung Reality Labs, in der sich alles um das neue Thema Mixed Reality dreht, verzeichnete allein im dritten Quartal einen Verlust von 3,67 Milliarden Dollar, bei einem Umsatz von 285 Millionen Dollar.

Im "Land der Exzesse"

Meta will, deshalb auch der Namenswechsel, zum grossen Player in einer neuen virtuellen Realität werden, in der sich Endkunden wie auch Unternehmen tummeln sollen. In sein Metaverse investiert der Konzern heftig. Noch aber scheinen die Investoren nicht vom Erfolg überzeugt. Ein Meta-Investor forderte Mark Zuckerberg und den Vorstand in einem offenen Brief auf, die Investitionen in das Metaverse zurückzufahren und stattdessen in den Bereich KI zu investieren. Ausserdem sei es an der Zeit, Personal abzubauen. Meta sei in "das Land des Exzesses abgedriftet", fügt er gemäss 'BBC' an. Es mangle an Fokus und Fitness.
"Auch wenn wir uns kurzfristig Herausforderungen im Wachstum gegenübersehen, so haben wir eine gute Basis zu einem stärkeren Umsatzwachstum zurückzukehren", erklärte Zuckerberg während einer Analysten-Konferenz.
Auch unter Analysten gibt es kritische Stimmen für die Pläne von Meta. Facebook sei ein innovativer Konzern gewesen, sagt etwa Analystin Debra Aho Williamson gemäss 'BBC'. Meta müsse sein Kerngeschäft reparieren, anstatt alle Priorität auf das Metaverse zu legen, so Williamson.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Meta lanciert nächste Generation seines KI-Chips

Der Facebook-Konzern braucht sie, um die KI-Workloads seiner Plattformen zu stemmen, und will gleichzeitig die Abhängigkeit von Nvidia verringern.

publiziert am 11.4.2024
image

Digitalisierungs-Gesetz scheitert im Zuger Parlament

Das sogenannte Pilotprojektgesetz wurde wuchtig abgelehnt. Der Kantonsrat hatte Datenschutz-Bedenken, der Vorschlag der Regierung sei "ein Chaos".

publiziert am 11.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024