Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

10. Juni 2024 um 09:40
image
Microsofts KI-Suche "Recall" macht alle fünf Sekunden einen Screenshot. Foto: Microsoft

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

Nach der Vorstellung der Recall-Funktion musste sich Microsoft rund um den Globus Kritik gefallen lassen. Auch inside-it.ch bezeichnete die Funktion als "gigantisches Überwachungsprogramm", und kritisierte, dass Recall standardmässig eingeschaltet ist.
Die Idee dahinter: Windows macht alle fünf Sekunden einen Screenshot vom Bildschirm, damit User über eine KI-gestützte Suche alles wiederfinden können, was ihnen je angezeigt wurde. Aber eben, in Sachen Datenschutz ist die Umsetzung des Vorhabens problematisch.
Das hat nun offenbar auch Microsoft eingesehen: Der Konzern krebst zurück und schaltet Recall standardmässig aus. Ausserdem gibt es für Nutzerinnen und Nutzer, die Recall freiwillig einschalten, zusätzliche Sicherheit. Dies, weil sowohl die Screenshots selbst als auch der Suchindex verschlüsselt werden. Wer auf die Dateien zugreifen wolle, müsse sich wahlweise per Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Passwort identifizieren. Dies schreibt Microsoft in einem aktuellen Blogbeitrag.
Umgesetzt ist die Ankündigung in den aktuell vorliegenden Preview-Versionen von Windows allerdings noch nicht, wie es unter anderem bei 'Heise' heisst. Die Dateien würden als unverschlüsselte Jpegs gespeichert und der Zugriffe sei für alle möglich, die auf einem Rechner mit eingeschalteter Recall-Funktion ein eigenes Benutzerkonto haben.
Recall wird in Kürze mit den PCs mit Copilot+ ausgeliefert. Bis dahin hat Microsoft also noch Zeit, das Versprechen umzusetzen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3
image

68 Flüge von IT-Panne am Zürcher Flughafen betroffen

Am Freitagnachmittag konnten am Zürcher Flughafen rund 90 Minuten lang keine Flugzeuge starten und landen. Ein Bug habe eine Störung zwischen zwei Applikationen ausgelöst, so Skyguide.

publiziert am 1.7.2024
image

Parlament will Simultanübersetzung mit Künstlicher Intelligenz

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats will prüfen lassen, ob eine Simultanübersetzung von Sitzungen mithilfe von KI-unterstützter Software möglich ist.

publiziert am 1.7.2024 2
image

IT-Probleme legten den Flughafen Zürich lahm

Wegen einer Störung bei Skyguide starteten am Freitag Nachmittag keine Flugzeuge.

publiziert am 28.6.2024