Microsoft will ChatGPT in Bing integrieren

4. Januar 2023, 11:31
image
Foto: generiert mit Dall-E

Mit der KI-Integration soll die Suchmaschine gewisse Fragen direkt beantworten und nicht nur Links auflisten. Damit will Microsoft Google übertrumpfen.

Microsoft und OpenAI spannen für ein aktuelles Projekt angeblich erneut zusammen: Der Tech-Riese und die Non-Profit-Organisation wollen die Suchmaschine Bing mithilfe von ChatGPT weiterentwickeln, berichtet 'The Information' unter Berufung zweier Insider. Die Künstliche Intelligenz des Chatbots könne für Bing so nicht nur eine Liste von Links aufzeigen, sondern auf gewisse Fragen direkt selbst reagieren. Der Tech-Gigant will die neue Funktion mutmasslich bis Ende März einführen und damit den Konkurrenten Google übertrumpfen.

Hohe Führungskräfte beteiligt

ChatGPT ist die neuste KI-Kreation der Stiftung OpenAI, die unter anderem von Microsoft selbst finanziert wird. Der Chatbot basiert auf dem Sprachmodell "GPT 3.5", das explizit auf Dialog trainiert ist. Somit kann die KI mit Folgefragen umgehen oder eigene Fehler zugeben. Auf Wunsch liefert der Bot Gedichte, Erklärtexte, Übersetzungen, Wortbedeutungen, Analysen von Programmcode und vieles mehr. Von der gleichen Organisation stammt auch die KI Dall-E, die mithilfe von Texteingaben Bilder generiert. Bereits im Oktober kündigte Microsoft an, diesen Text-zu-Bild-Generator in Bing integrieren zu wollen.
Weder Microsoft noch OpenAI äusserten sich bislang zu dem Vorhaben bezüglich der ChatGPT-Software. Laut 'The Information' arbeiten die beiden Unternehmen jedoch schon seit 2019 daran, die KI in Microsoft-Produkte zu integrieren. So sollen unter anderem Führungskräfte wie Microsoft-CTO Kevin Scott daran beteiligt sein.

Gefahr für Google?

Einige sehen ChatGPT noch grosses Verbesserungspotenzial. Eva Wolfangel, Kulturwissenschaftlerin und Tech-Journalistin, sieht das nennenswerteste Manko solcher Sprachsystemen in der Wahrheitsfindung. "Die Systeme lernen zwar aus den Daten im Internet, können aber nicht beurteilen, was genau der Wahrheit entspricht und was nicht", sagt sie in einem Interview mit inside-it.ch.
Wolfangel vermutete schon in unserem Gespräch mit ihr, dass die Chatbots "von der Menschheit in Zukunft eher wie eine Art Suchmaschine benutzt werden und weniger als Generator für Artikel oder Geschichten."
Trotz des Nachholbedarfs der Software ist der Start des neuen Modells "GPT-4" bereits für das erste Quartal 2023 geplant. Dieses könnte unser Suchverhalten gravierend verändern, meint Tech-Experte Sascha Lobo in einer Spiegel-Kolumne. "Selbst wenn GPT-4 nur ein wenig besser und aktueller wäre als der gegenwärtige Vorgänger, ist Google zu Recht alarmiert", erklärt er. "Denn unsere gewohnten Suchmuster im Alltag könnten sich verschieben, und diese sind exakt das, womit Google Geld verdient."

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023