Nach Concevis-Hack: Basel sperrt diverse Dienstleistungen

16. November 2023 um 11:04
image
Foto: Mark König / Unsplash

Beide Basel teilen mit, dass nach dem Angriff auf den IT-Dienstleister in mehreren Ämtern Dienstleistungen abgeschaltet wurden. Auch Luzern reagiert. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Der Angriff auf den Software-Anbieter Concevis wirkt sich auf die Verwaltungen beider Basel aus. Als Sofortmassnahme haben die beiden Kantone sämtliche Dienstleistungen des IT-Anbieters umgehend gesperrt.
Die Überprüfung, ob Daten aus den betroffenen Departementen über den Lieferanten Concevis abgeflossen seien, werde derzeit vom Software-Anbieter in Zusammenarbeit mit einem Team von externen Sicherheitsexperten analysiert, teilte die Basler Staatskanzlei mit.

Zahlreiche Ämter beider Basel betroffen

Gemäss Mitteilung beziehen in der Basler Verwaltung das Amt für Umwelt und Energie, das Tiefbauamt sowie das Bau- und Gastgewerbeinspektorat (BVD) Dienstleistungen von Concevis. "Die Staatsanwaltschaft hatte bis im Jahr 2013 eine MS Access-Software der Firma Concevis AG im Einsatz und ist vom aktuellen Angriff nicht betroffen", heisst es aus dem Kanton.
Auch der Kanton Baselland arbeitet mit Concevis zusammen. Er wird gemäss Communiqué Strafanzeige einreichen. Dienstleistungen von Concevis hätten das Lufthygieneamt beider Basel, das Amt für Umwelt und Energie, die Polizei, das Fundbüro, das Zentrum Ebenrain, das kantonale Sozialamt sowie das kantonale Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit bezogen. Sämtliche Dienstleistungen seien umgehend gesperrt worden.

In Luzern könnten ältere Daten betroffen sein

Zu den Kunden von Concevis gehört auch die Stadt Luzern. Diese nutzt eLICET von Concevis für Gesuche für die Nutzung des öffentlichen Raums. Nach aktuellem Kenntnisstand können ältere Daten betroffen sein, die bei der Gesuchstellung angegeben wurden, heisst es aus der Stadt. Die Abklärungen würden noch laufen, eine weitere Kompromittierung von Systemen könne aber ausgeschlossen werden.
Hinweis: Die Firma Concevis hat ihre Kundenliste von der Website genommen. Wie man im Internetarchiv nachschauen kann, finden sich darauf 23 kantonale und Bundesbehörden, sowie Krankenkassen und Banken. Es kann sein, dass im Verlauf des Tages weitere Stellen reagieren. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden. (Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024
image

Luzern schickt E-Gov-Projekt "Objekt.lu" in die Vernehmlassung

Die Regierung des Kantons will eine zentrale Datendrehscheibe für das Objektwesen schaffen.

publiziert am 2.7.2024