Abraxas liefert neues Wahl-Auszählungssystem für St. Gallen und Thurgau

14. Januar 2021 um 16:34
image

Beide Kantone ersetzen ihr veraltetes System. Sie preisen dabei einen neuen Ansatz: Abraxas wird den Quellcode offenlegen.

Die beiden Kantone St. Gallen und Thurgau werden ihr bisheriges System zur Wahlauszählung ersetzen, da dieses schon fast 20 Jahre im Betrieb ist. Lieferant der neuen Lösung ist Abraxas, wie einer Mitteilung der beiden Kantone zu entnehmen ist. Sie soll ab 2022 zum Einsatz kommen.
Abraxas konnte sich in einer offenen Ausschreibung gegen drei Mitbewerber durchsetzen. Das Unternehmen habe die Systemanforderungen am besten erfüllt, so die beiden Kantone. Das System, das nun implementiert werde, stehe noch nirgends im Einsatz.
Abraxas lieferte bereits das bisherige System Wabsti. Dieses komme aufgrund des fortgeschrittenen Alters an die Grenzen der Anforderungen. Sowohl die Systemarchitektur, die Benutzerführung wie auch die Sicherheit entsprächen nicht mehr dem heutigen Wunsch, heisst es in der Mitteilung.

Mehr Sicherheit durch Transparenz

Bei den beiden Kantonen geht man davon aus, dass die im Rahmen von E-Voting diskutierten Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit zunehmend auf alle technischen Mittel beim Urnengang übertragen würden. Deshalb sind höhere Anforderungen an die Security gestellt worden. Dabei setzen sie auf einen neuen Ansatz: Ab sofort wolle man Sicherheit durch Transparenz, so die beiden Kantone. Abraxas hat sich verpflichtet, den Quellcode des Systems offenzulegen.
Das System wird für eidgenössische und kantonalen Wahlen genutzt. Es soll auch wie allen Gemeinden zur Ermittlung der Ergebnisse von kommunalen Wahlen und Abstimmungen zur Verfügung stehen.
Update 15. Januar 2021: Dem nun publizierten Zuschlag ist zu entnehmen, was sich die Kantone die Lösung kosten lassen. Der Thurgau bezahlt Abraxas rund 1,8 Millionen Franken, St. Gallen 2,4 Millionen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1