Active Sourcing zügelt (und sucht mehr Leute)

11. Mai 2009, 15:12
  • cloud
  • arbeitsmarkt
  • zürich
image

Der Zürcher Outsourcing-Berater Active Sourcing hegt trotz Krise Expansionspläne.

Der Zürcher Outsourcing-Berater Active Sourcing hegt trotz Krise Expansionspläne. "In unseren Büroräumlichkeiten an der Löwenstrasse wurde es eng. Nun haben wir grössere Büros an der Schweizergasse 14 bezogen, welche die Verdoppelung unseres Teams zulassen", erklärt ein zuversichtlicher Stefan Regniet, Geschäftsführer von Active Sourcing. Im Laufe des Jahres sollen neue Leute angestellt werden.
Konkret bedeutet das, so Eveline Jossi von Active Sourcing, dass die Zürcher Belegschaft von rund zehn auf etwa 20 Leute ausgebaut werden soll. Die Suche nach Spezialisten, so Jossi zu inside-channels.ch, gestalte sich aber weiterhin nicht einfach.
Gemäss Regniet ist die Auftragslage bei Active Sourcing trotz Krise stabil. Nun will er einerseits bestehende Angebote ausbauen und zusätzlich neue Services entwickeln: "Ziel ist es, unsere Kunden entlang dem gesamten Sourcing-Lifecycle zu begleiten und auch nach Vertragsabschluss bei der Umsetzung weiter zu unterstützen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

"Für die Multi-Cloud muss das eigene RZ bereit sein"

Thomas Krieg und Gavin Egli von VMware Schweiz sprechen im Interview über die Sinnhaftigkeit der Multi-Cloud und fehlende Skills in der Partnerlandschaft.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022