Active Sourcing zügelt (und sucht mehr Leute)

11. Mai 2009, 15:12
  • cloud
  • arbeitsmarkt
  • zürich
image

Der Zürcher Outsourcing-Berater Active Sourcing hegt trotz Krise Expansionspläne.

Der Zürcher Outsourcing-Berater Active Sourcing hegt trotz Krise Expansionspläne. "In unseren Büroräumlichkeiten an der Löwenstrasse wurde es eng. Nun haben wir grössere Büros an der Schweizergasse 14 bezogen, welche die Verdoppelung unseres Teams zulassen", erklärt ein zuversichtlicher Stefan Regniet, Geschäftsführer von Active Sourcing. Im Laufe des Jahres sollen neue Leute angestellt werden.
Konkret bedeutet das, so Eveline Jossi von Active Sourcing, dass die Zürcher Belegschaft von rund zehn auf etwa 20 Leute ausgebaut werden soll. Die Suche nach Spezialisten, so Jossi zu inside-channels.ch, gestalte sich aber weiterhin nicht einfach.
Gemäss Regniet ist die Auftragslage bei Active Sourcing trotz Krise stabil. Nun will er einerseits bestehende Angebote ausbauen und zusätzlich neue Services entwickeln: "Ziel ist es, unsere Kunden entlang dem gesamten Sourcing-Lifecycle zu begleiten und auch nach Vertragsabschluss bei der Umsetzung weiter zu unterstützen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Studie fühlt der Schweiz auf den digitalen Zahn

Die hiesige Bevölkerung sieht Gefahren in Überwachung und Cybercrime. Wenig Sorge macht man sich hierzulande um einen Jobverlust wegen digitalen Technologien.

publiziert am 20.6.2022 1
image

Event-Ankündigung: Wie sicher ist die Cloud?

Im Rahmen der Topsoft debattiert Swiss Made Software die Sicherheit des Schweizer Datenraums.

publiziert am 17.6.2022
image

Cisco will mit neuen Integrationen und Insights das IT-Management vereinfachen

Cisco versucht, die – selbst verursachten – Komplexitäten zu reduzieren. "Wir müssen das, was wir für Sie tun, einfacher machen", sagte Cisco-CEO Chuck Robbins zum Auftakt der Hausmesse.

publiziert am 15.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022