AdNovum programmiert am "intelligenten Hemd" mit

29. September 2009, 16:06
  • technologien
  • adnovum
image

Das Zürcher Softwarehaus AdNovum hat vom Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie CSEM einen interessanten Auftrag gewonnen.

Das Zürcher Softwarehaus AdNovum hat vom Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie CSEM einen interessanten Auftrag gewonnen. Das CSEM entwickelt für die Europäische Weltraumbehörde ESA ein in ein Kleidungsstück integriertes Sensorsystem, das den medizinischen Zustand des Trägers überwacht und die Daten weitermeldet.
AdNovum entwickelt für das CSEM nun Software, die überwacht, ob die Sensoren richtig sitzen, die Daten ausliest und in einer Rich-Client-Applikation visuell darstellt. Das Gesamtsystem (LTSEM, Long-Term Medical Survey System) soll ab Spätsommer 2010 in der Antarktis getestet werden und später in der Raumfahrt zum Einsatz kommen. Die in Textilien eingebauten Sensoren können Parameter wie die Herzaktivität, Sauerstoffsättigung des Blutes, Kernkörpertemperatur und einige mehr erfassen und weitermelden.
Bei AdNovum glaubt man an das Zukunftspotential von "intelligenten Textilien". Diese könnten im Spitzensport aber auch bei der Überwachung von gesundheitlich gefährdeten Menschen eingesetzt werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022