Also baut Konzernleitung aus

25. Juni 2015 um 09:56
  • people & jobs
  • also
image

"MORE"-Strategie soll mit zwei neuen Konzernleitungs-Mitgliedern schneller umgesetzt werden.

"MORE"-Strategie soll mit zwei neuen Konzernleitungs-Mitgliedern schneller umgesetzt werden. Österreicher Stefan Klinglmair unter anderem für den Schweizer Markt verantwortlich.
Vor vier Jahren hat der Logistik- und Distributionskonzern Also sein Programm MORE (Maintain, Optimize, Reinvest, Enhance) gestartet. Ziel dabei: Die Profitabilität steigern. Dies hat Also in den letzten Jahren auch geschafft, allerdings bleibt das Distributions-Umfeld hart, vor allem auch für die Schweizer Niederlassung, die unter dem starken Franken leidet.
Nun soll MORE schneller umgesetzt werden. Zu diesem Zweck erweitert Also die Konzernleitung per 1. Juli von drei auf vier Mitglieder. Neu wurden Ole Eklund und Stefan Klinglmair in die Konzernleitung berufen. Gleichzeitig verlässt Torben Qvist das Gremium. "Indem wir ein äusserst kompetentes und starkes Führungsteam mit einer breiten operativen Erfahrung bilden, beschleunigen wir die Implementierung strategischer und operativer Massnahmen", lässt sich CEO Gustavo Möller-Hergt in einer Mitteilung zitieren.
Torben Qvist werde nach dem Austritt bei Also bestehende Kunden in Asien betreuen. Gleichzeitig werde der aktuelle Senior Vice President Supply Services für die Kundenakquise beziehungsweise die Evaluation von neuen Produktlinien in dieser Region verantwortlich sein. Qvists bisherigen Aufgaben wird Volkan Weissenberg neben seiner Funktion als Vice President Partner Management übernehmen.
Klinglmair für Zentraleuropa zuständig
Stefan Klinglmair ist österreichischer Staatsbürger und wechselte 2007 als Head of Controlling zu Also Deutschland in Straubing. 2009 wurde er zum stellvertretenden Finanzleiter ernannt. Ab 2010 war er als Head of Commercial Distribution für das Unternehmen tätig. Im Februar 2011 übernahm er bei Also in Soest zuerst die Position als Vice President Consumer Distribution und im August 2012 wurde er zum Managing Director ernannt. Er werde als Mitglied der Konzernleitung für die Gesellschaften in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz verantwortlich sein, teilt Also mit. Chef von Also Schweiz bleibt weiterhin Harald Wojnowski.
Der Däne Ole Eklund hat eine breite Erfahrung im Disti-Geschäft. Er war als Managing Director zuerst bei Ingram Micro, Magirus und Avnet tätig. 2008 wechselte er als Sales Director für Skandinavien zu Also Dänemark und wurde im Juni 2014 zum Managing Director ernannt. Er ist in der Konzernleitung für die Gesellschaften in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweden und in den Niederlanden verantwortlich.
Die übrigen Verantwortlichkeiten in der Konzernleitung bleiben unverändert. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Nvidias Robotik-Experte kommt doch nicht an die ETH

Der ETH-Rat hat neue Profs ernannt, darunter ein Experte auf dem Gebiet des neuromorphen Computing. Marco Pavone hingegen wird seine Stelle an der Hochschule nicht wie angekündigt antreten.

publiziert am 24.5.2024
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals muss ins Gefängnis

Der 39-Jährige wurde zu 36 Monaten Haft verurteilt, weil er seinen Arbeitgeber betrogen hat. Zudem muss er eine happige Rück­forderung der Stadt Zürich bezahlen.

publiziert am 23.5.2024
image

Zürich will mehr Frauen in die ICT holen

Endlich weg vom Nerd-Image. Mit einer neuen Kampagne will der Kanton Zürich zusammen mit ICT-Berufsbildung das Bild der IT-Berufe korrigieren und so den Frauenanteil erhöhen.

publiziert am 23.5.2024
image

Kinderspital Zürich besetzt CISO-Stelle neu

Das Kispi hat eine CISO-Stelle ausgeschrieben. Die Person erwartet einen Lohn zwischen 113'000 und 133'000 Franken pro Jahr.

publiziert am 23.5.2024 1