Auch Google senkt Cloud-Speicherpreise

9. März 2012, 13:11
  • amazon
  • google
  • cloud
  • storage
image

Dem --http://www.

Dem Beispiel von Amazon folgend, hat nun auch der Suchmaschinenriese Google die Gebühren für die Nutzung seiner Cloud-Speicherdienste rückwirkend zum ersten März 2012 gesenkt. Demnach müssen die Kunden für die Bereitstellung von Cloud-Storage ab sofort acht bis 15 Prozent weniger bezahlen. Die Anfang der Woche bekannt gegebene neue Gebührensenkung von Amazon Web Services, übrigens die 19. in den sechs Jahren ihres Bestehens, betraf nicht direkt den Cloud-Speicher, sondern Cloud-Dienste wie Elastic Compute Cloud (EC2) und die Hadoop-Variante Elastic MapReduce. Die Preise für Cloud-Storage hat Amazon schon einen Monat früher gesenkt.
"Heute geben wir niedrigere Storage-Preise bekannt, um die Speicherung Ihrer Daten in der Google Cloud erschwinglicher zu machen", zitiert 'ZDNet' den Blogeintrag von Produktmanager Navneet Joneja, in dem er in erster Linie Entwickler anspricht.
Das geht auch aus den neuen Tarifen hervor. Denn demnach werden für das erste Terabyte (TB) pro Monat und Gigabyte (GB) 0,12 US-Dollar fällig, für die nächsten 9 TB sind es 0,105 Dollar pro GB im Monat. Für noch mehr Cloud-Speicherplatz sind es bis 90 TB 0,095 Dollar pro GB und Monat. Bei einem Bedarf von 100 bis 500 TB sinkt der GB-Preis auf 0,085 Dollar monatlich. Im Höchstfall müsste der Nutzer beziehungsweise Entwickler also monatlich rund 43.520 Dollar berappen.
Wer hier auf 42'500 Dollar kommt, hat nicht bedacht, dass 1 TB nicht 1.000 GB, sondern 1.024 GB entspricht oder 1.099.511.627.776 Bytes. Denn je kleiner die Zieleinheit bei der Umrechnung, desto grösser die Abweichung zu den Angaben in Dezimalzahlen. Ob Google auch so rechnet?
In jedem Fall wäre der Suchmaschinenbetreiber somit etwas günstiger als Amazon. Die seit dem ersten Februar geltenden monatlichen Tarife für 50 bis 500 TB für den Cloud-Speicher S3 von Amazon liegen bei 0,095 Dollar. Für 500 TB müsste der Kunde also 48.640 Dollar monatlich bezahlen und somit über 5.000 Dollar mehr als nach Googles neuer Tariftabelle. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022