Auch Microsoft lanciert Online-Datenbank

30. November 2005, 14:02
  • microsoft
  • google
image

Gestern sagten Vertreter von Microsoft gegenüber dem US-amerikanischen News-Magazin 'CNET News.

Gestern sagten Vertreter von Microsoft gegenüber dem US-amerikanischen News-Magazin 'CNET News.com', dass bald eine kostenlose Online-Datenbank lanciert werden soll. Erst vor zwei Wochen hatte Google die Online-Datenbank Google Base live gestellt. Microsoft betont, dass bereits im Februar das Konzept der Datenbank, die den Codenamen Fremont trägt, erstellt wurde. Im April habe Microsoft bereits angefangen, daran zu arbeiten.
Mit dieser Aussage will Microsoft offensichtlich klar machen, dass nicht vom grossen Konkurrenten Google abgeschaut wurde. Ausserdem betont Microsoft, dass Fremont als Kleinanzeigenmarkt verstanden werden muss. Viele Features aus dem MSN-Messenger sollen ebenfalls integriert werden können. Der wirkliche Unterschied zu Google Base scheint die Möglichkeit zu sein, gepostete Inhalte nur den eigenen "MSN-Buddies" zugänglich zu machen. Damit ergibt sich ein geschützter Bereich, der bei Google Base nicht vorgesehen ist.
Beide Angebote können aber für vieles mehr genutzt werden. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt. Vor allem befürchtet eBay, dass die beiden Dienste vermehrt als Anzeigemärkte benutzt werden könnten. Wann Fremont lanciert werden soll, sagte Microsofts Garry Wiseman gegenüber 'CNET News.com' nicht. Aus dem Weblog von Michael Arrington ist zu erfahren, dass Fremont in einigen Wochen unter dem Namen TDB als Teil der Live.com-Services vorgestellt wird. Es wurde sogar bereits eine Login-Site aufgeschaltet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022