Aus GIA Informatik und Avectris wird Aveniq

23. April 2021, 14:24
image

Der fusionierte IT-Dienstleister mit seinen gut 600 Mitarbeitenden gibt sich einen einheitlichen Namen.

Mit dem Zusammenschluss von Gia Informatik und Avectris entsteht in der Schweiz ein ICT-Dienstleister mit über 600 Mitarbeitenden. Nun gibt das Unternehmen seinen neuen Namen bekannt: Per 1. Juni werde das fusionierte Unternehmen unter dem Name Aveniq auftreten.
Der Schritt symbolisiere den Neuanfang und unter Aveniq bündle man nun das Know-how und die Erfahrung aller Mitarbeitenden, schreibt der IT-Dienstleister.
Aveniq setzt sich laut Mitteilung aus dem französischen Wort l'avenir (Zukunft) sowie dem deutschen Begriff IQ (Intelligenzquotient) zusammen. "Unser neuer Name Aveniq unterstreicht unser Ziel, Kunden mit nachhaltigen und intelligenten Lösungen zu begeistern", so Christophe Macherel, CEO von Aveniq, in der Mitteilung.
Gegenüber inside-channels.ch erklärte Macherel kürzlich, dass er seinen Fokus in näherer Zukunft auf die kulturelle Integration und Vereinheitlichung der Abläufe legen werde. Wir erinnern uns: Vor der Fusion der IT-Dienstleister Gia und Avectris kaufte letztere die Unternehmen Logicare (Healthcare), den ERPsourcing sowie Comicro. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

publiziert am 6.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023