Avaya verkauft Netzwerk-Geschäft an Extreme Networks

8. März 2017, 14:40
  • international
  • avaya
  • übernahme
  • usa
  • schweiz
  • netzwerk
image

Avaya will rund 100 Millionen Dollar durch den Verkauf des Netzwerk-Geschäfts an Extreme Networks einnehmen.

Avaya will rund 100 Millionen Dollar durch den Verkauf des Netzwerk-Geschäfts an Extreme Networks einnehmen.
Der Hersteller von Switches und Wlan-Lösungen Extreme Networks erwartet laut 'Reuters', dass sich aus der Übernahme Synergien ergeben und sieht ebenso positiven Einfluss auf die Einnahmen und den Cashflow. 200 Millionen zusätzlichen Umsatz nennt Extreme-Networks-CEO Ed Meyercord laut 'IT Pro Portal'.
Die Übernahme sei Teil der Wachstumsstrategie und werde das Extreme-Portfolio in diversen Verticals verbreitern. Letzten Herbst hatte man bereits das Wlan-Geschäft von Zebra Technologies übernommen.
Laut der Website 'Network World' gibt es bei Wireless-Lan-Produkten grosse Überschneidungen bei Avaya und Extreme.
Avaya wolle auf Unified-Communications- und Contact-Center-Lösungen fokussieren, kündigte Avaya-CEO Kevin Kennedy in einer Medienmitteilung an.
Der Telekommunikations- und Netzwerkausrüster hat rund 6,3 Milliarden Dollar Schulden und flüchtete im Januar in das US-Konkursverfahren. Das heisst für diesen Deal offenbar, dass ein Extreme-Konkurrent bis zu einem fixen Datum ein eigenes Angebot machen könnte.
Kürzlich schrieb das 'Wall Street Journal', dass die Avaya-Zentrale plane, Kennedy und zehn weiteren Top-Managern bis zu 3,7 Millionen Dollar Bonuszahlungen für das zweite Quartal 2017 auszuzahlen, was unter gewissen Gegebenheiten möglich wäre.
In der Schweiz laufen die Avaya-Geschäfte offenbar wieder gut und man denkt daran, neue Leute einzustellen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022