Avaya will Schulden abschütteln

20. Januar 2017, 17:04
  • international
  • geschäftszahlen
  • schweiz
image

Der Telekomhersteller ist überschuldet und flüchtet in das US-Konkursverfahren. In der Schweiz ist Avaya aber zurück auf dem Wachstumspfad.

Der Telekomhersteller ist überschuldet und flüchtet in das US-Konkursverfahren. In der Schweiz ist Avaya aber zurück auf dem Wachstumspfad.
Avaya-Schweiz-Chef Patrik Spörri gibt rasch und genau Auskunft: Es stimmt, Avaya ist überschuldet und will die Lasten der Vergangenheit loswerden. Doch in der Schweiz, betont Spörri, habe Avaya neue Kunden gewinnen können und habe letztes Jahr profitabel abgeschlossen.
Der Telekommunikations- und Netzwerkausrüster ist mit rund 6,3 Milliarden Dollar verschuldet. Schlimmer noch: Diese Schulden müssen mit 14 Prozent verzinst werden, wie Spörri erklärt. Der Versuch, das Call-Center-Geschäft zu verkaufen
In der Schweiz Neukunden gewonnen
Dass Avaya versucht, die riesige Schuldenlast loszuwerden, wird in den USA mehrheitlich positiv eingeschätzt. Diese Meinung teilt auch Spörri, der sich beeilt, bestehende und potentielle Kunden über das Gläubigerschutz-Verfahren zu informieren.
In der Schweiz wachse der Umsatz von Avaya seit einem Jahr wieder. Und Avaya habe letztes Jahr in der Schweiz auch Geld verdient. Der Telekommunikationsausrüster hat auch in der Schweiz massiv Stellen abgebaut und beschäftigt heute noch 31 Mitarbeitende, sagt Spörri. Nun könne man wieder daran denken, neue Leute anzustellen, so der Manager. Er ist seit Mai 2014 bei Avaya und hat im November 2015 die Verantwortung für das Business in der Schweiz übernommen.
In der Schweiz habe Avaya einige Kunden neu überzeugen können. Er nennt Skyguide und das Genfer Kantonsspital. Geholfen habe, dass Avaya letztes Jahr 15 neue Produkte auf den Markt gebracht hat, sagt Spörri. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Neue Digitalchefin für Interhome Group

Per 1. April 2023 bekommt der Ferienwohnungsvermieter eine Doppelspitze: Sylvia Epaillar wird als Chief Commercial & Digital Officer zusammen mit Jörg Herrmann die Leitung übernehmen.

publiziert am 7.2.2023