AWS rechnet einige Dienste neu pro Sekunde ab

19. September 2017 um 14:50
  • cloud
  • aws
  • linux
image

Der Cloud-Dienstleister AWS stellt Anfang Oktober seine EC2-Instanz auf ein neues Abrechnungsmodell um.

Der Cloud-Dienstleister AWS stellt Anfang Oktober seine EC2-Instanz auf ein neues Abrechnungsmodell um. Neu wird pro Sekunde abgerechnet, teilt das Unternehmen in einem Blogeintrag mit. Dies soll den Kunden eine genauere Rechnung und damit auch Kosteneinsparungen bieten, schreibt Marketingchef Jeff Barr. Bis anhin wurde stündlich abgerechnet.
Zunächst gilt das Modell für virtuelle Linux-Maschinen auf EC2. Auch der dazugehörige Speicherplatz, Elastic Block Store (EBS), sowie die Dienste AWS Batch und Amazon EMR sollen neu sekundengenau abgerechnet werden. Die erste Minute jedoch, müssen User vollständig bezahlen. Die Änderungen gelten ab dem 2. Oktober in allen AWS-Regionen, sowohl für neue Linux-Instanzen als auch für bereits eingerichtete. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023