AWS rechnet einige Dienste neu pro Sekunde ab

19. September 2017, 14:50
  • cloud
  • aws
  • linux
image

Der Cloud-Dienstleister AWS stellt Anfang Oktober seine EC2-Instanz auf ein neues Abrechnungsmodell um.

Der Cloud-Dienstleister AWS stellt Anfang Oktober seine EC2-Instanz auf ein neues Abrechnungsmodell um. Neu wird pro Sekunde abgerechnet, teilt das Unternehmen in einem Blogeintrag mit. Dies soll den Kunden eine genauere Rechnung und damit auch Kosteneinsparungen bieten, schreibt Marketingchef Jeff Barr. Bis anhin wurde stündlich abgerechnet.
Zunächst gilt das Modell für virtuelle Linux-Maschinen auf EC2. Auch der dazugehörige Speicherplatz, Elastic Block Store (EBS), sowie die Dienste AWS Batch und Amazon EMR sollen neu sekundengenau abgerechnet werden. Die erste Minute jedoch, müssen User vollständig bezahlen. Die Änderungen gelten ab dem 2. Oktober in allen AWS-Regionen, sowohl für neue Linux-Instanzen als auch für bereits eingerichtete. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022