AWS senkt Preise für "fast Serverless"-Service Fargate stark

9. Januar 2019, 10:53
  • cloud
  • aws
image

AWS senkt die Preise für seinen 2018 lancierten Container-Betriebsservice Fargate signifikant.

AWS senkt die Preise für seinen 2018 lancierten Container-Betriebsservice Fargate signifikant. Wie einem Blogpost zu entnehmen ist, wurde der Preis pro Sekunde für CPU-Leistung um 20 und der Preis für Memory um 65 Prozent reduziert. Dies resultiert laut AWS, je nachdem welche Konfiguration ein Kunde wählt, in realen Preisreduktionen zwischen 35 und 50 Prozent.
Mit Fargate verspricht AWS Anwendern, dass sie Container auf der Plattform betreiben können, ohne sich in irgendeiner Form um die Infrastruktur kümmern zu müssen. Wie wir bei einer kurzen Recherche festgestellt haben, bestehen unter Anwendern und Experten Meinungs­verschieden­heiten darüber, ob Fargate ein "Serverless Computing"-Service ist, oder nicht. Die meisten meinen, eher nicht, obwohl das nicht unbedingt eine Rolle spiele.
Aber es gibt auch Stimmen die finden, Fargate erfülle das eigentliche Versprechen von Serverless besser, als reine Function-as-a-Service-Angebote wie AWS Lambda, Azure Functions oder Google Cloud Functions. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022