Berechnungsmodell für den Nutzen von E-Gov-Projekten

17. November 2009 um 03:10
  • e-government
image

Vielleicht auch ein Berechnungsmodell für "normale" IT-Projekte. St. Galler Berater CSP gewinnt Schweizer E-Gov-Ideenwettbewerb.

Vielleicht auch ein Berechnungsmodell für "normale" IT-Projekte. St. Galler Berater CSP gewinnt Schweizer E-Gov-Ideenwettbewerb.
Die Geschäftsstelle E-Government Schweiz hat die St.Galler Beratungsfirma CSP als Gewinner eines Ideenwettbewerbs erkürt, bei dem ein Berechnungsmodell für den Nutzen von E-Government-Vorhaben gesucht wurde. Das prämierte Modell könnte einigen Einfluss in der Schweizer E-Government-Landschaft haben: Der Ideenwettbewerb wurde vom Steuerungsausschusses E-Government Schweiz in Auftrag gegeben. Das Siegermodell soll nun im Rahmen der Umsetzung der Schweizer E-Government-Strategie zum Einsatz kommen.
Das Modell von CSP, so die Geschäftsstelle, habe die Jury vor allem durch die Einfachheit in der Datenerhebung und in der Umsetzung überzeugt. Es besteht aus vier Elementen: Diverse Aspekte der Wirtschaftlichkeit und des qualitativen Nutzens fliessen in eine Auswertung ein, aus der dann eine Nützlichkeits-Skala (Im Modell "Utilitas-Skala" genannt) ensteht (siehe Grafik).
Die Geschäftsstelle glaubt aber, dass sich nicht nur das Siegermodell, sondern auch die Modelle aller anderen Finalisten für Nutzenberechnungen eignen. Von diesen Modellideen könnten neben Interessenten aus der Verwaltung und Forschung auch die Privatunternehmen profitieren. Deshalb findet man auf der Webseite von E-Government Schweiz auch sämtliche Wettbewerbsbeiträge, inklusive Erklärungen und "Bedienungsanleitungen" zur freien Verfügung. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mehrheit stimmt für Glasfaserprojekt in Luzern West

Dreizehn Gemeinden haben sich für eine Beteiligung am Glas­faser­projekt Prioris ausgesprochen, eine lehnt ab. In fünf Gemeinden ist der Entscheid noch offen.

publiziert am 10.7.2024
image

Zu wenig Interesse: Sitzungen in Emmen werden nicht mehr gestreamt

Testeshalber hat der Einwohnerrat seine Sitzungen in einem Stream übertragen. Das Interesse war aber angesichts der Kosten viel zu gering.

publiziert am 10.7.2024
image

Luzern will ab 2026 E-Voting testweise einführen

Zunächst soll der elektronische Kanal für Auslandschweizerinnen und -schweizer zur Verfügung stehen. Zwei Jahre später kommen Pilotgemeinden hinzu.

publiziert am 9.7.2024
image

Obwalden beschliesst Digitalstrategie

Die Obwaldner Regierung will mit der Digitalisierung vorwärts machen und spricht dafür 11,5 Millionen Franken. Kernstück ist eine digitale Plattform für Kanton und Gemeinden.

publiziert am 9.7.2024