Bern spricht Instagram-Verweigerer mit Threema an

10. Juni 2021, 14:39
image

Die Stadt Bern nutzt den Schweizer Messenger als neuen Kommunikationskanal.

Wer besonderen Wert auf Sicherheit legt, kann die Infos der Stadt Bern nun über die Threema-App beziehen. Mit dem nun verfügbaren Angebot ergänze man die bestehenden Kommunikationskanäle Twitter und Instagram, teilt die Stadt Bern mit. Mit Threema adressiere man dasjenige "Publikum, das grossen Wert auf den Datenschutz legt und daher die gängigen Social-Media-Plattformen meidet", heisst es. Durch eine konsequente Verschlüsselung der Nachrichten, die Serverstandorte in der Schweiz und weitere Sicherheitsmassnahmen garantiere Threema einen besonders hohen Schutz personenbezogener Daten, wird ergänzt.
Die Schweizer Whatsapp-Alternative kostet einmalig 3 Franken, das Abonnieren des Feeds ist kostenlos, wird in einem Faktenblatt erläutert. Verbreitet werden vorab ausschliesslich die Medienmitteilungen des Gemeinderats und der Direktionen der Stadt Bern sowie die städtischen Abstimmungsresultate.
Demnach werden derzeit also nicht alle städtischen Infos an Threema-Nutzer verteilt. Beispielsweise stünden auf Threema die Veranstaltungshinweise oder Bilder nicht zur Verfügung, zu denen keine Medienmitteilung verschickt werden, erklärt man aus Bern. Ausserdem würden auf Threema etwa auch Elemente wie Hashtags, Nametags oder Videos wegfallen und es gebe keine Dialogmöglichkeit, man könne auf Nachrichten also nicht antworten.
Zum Umfang seiner Social-Media-Aktivitäten schreibt die Stadt, dass sie "am 16. Juni 2011 ihren ersten von bisher über 6000 Tweets abgesetzt" habe. Inzwischen stehe man über Twitter und Instagram im Austausch mit der Bevölkerung und erreiche so aktuell über 60’000 Personen.

Threema hält sich im Messenger Markt

Die erste Version des Schweizer Messenger-Anbieters ist nach eigenen Angaben Ende 2012 veröffentlicht worden. 2014 hatten wir erstmals von Threema als Whatsapp-Alternative berichtet, die heute von über 10 Millionen Nutzern verwendet wird. Seit 2019 setzt Bundesbern auf Threema als Messenger, wie wir exklusiv berichtet hatten.
Zuletzt hat das Bundesgericht entschieden, dass Threema weder eine Echtzeitüberwachung der Metadaten, noch seine Transportverschlüsselung aufheben und auch keine Nutzeridentifizierung und Vorratsdatenspeicherung betreiben müssen. Für das Unternehmen ein wichtiger Entscheid, da man sich selbst ausdrücklich "gegen das systematische Sammeln und den Handel mit Personendaten durch Firmen und die flächendeckende Überwachung durch Behörden" stellt. Als reiner Internet-Dienst, so das Urteil, unterliege Threema im Gegensatz zu den grossen Telcos, für die als Fernmeldedienstanbieter das Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF gelte, diesem Gesetz nicht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022
image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022