Berner Stadtrat sagt Ja zum zweiten RZ

5. Dezember 2014, 08:47
  • e-government
  • bern
  • rechenzentrum
  • infrastruktur
image

Das Berner Stadtparlament hat am Donnerstag Kredite von insgesamt 2,1 Millionen Franken für ein zweites Rechenzentrum genehmigt.

Das Berner Stadtparlament hat am Donnerstag Kredite von insgesamt 2,1 Millionen Franken für ein zweites Rechenzentrum genehmigt. Der Stadtrat nahm die vom Gemeinderat beantragten Kredite mit lediglich je zwei Gegenstimmen an. Es handelt sich um Investitionskosten von 560'000 Franken. Dazu kommt ein Kredit von rund 1,5 Millionen, mit dem die jährlichen Betriebskosten bis 2020 finanziert werden sollen.
Erst im Februar dieses Jahres hatte die Stadt Bern in Bümpliz ein neues Rechenzentrum in Betrieb genommen. Obwohl es hohe Sicherheitsanforderungen erfülle, bestehe dennoch ein Risiko für die Daten, argumentierte die Stadtregierung. Deshalb brauche es zwei vollredundante Rechenzentren.
Für das zweite Rechenzentrum will die Stadt Bern ausgebaute Räumlichkeiten bei einem privaten Dienstleister mieten und darin eigene Server und Netzwerkkomponenten betreiben (Housing). Aus der Ausschreibung ging NTS Workspace als Sieger hervor.
Obwohl die Stadt viel Geld aufwirft, waren die Kredite im Parlament kaum bestritten. Es sei gerechtfertigt, dass die Stadt in die fortschreitende Technologie investiere, waren sich die Befürworter von links bis rechts einig. Es gehe um eine Versicherungsprämie für das wichtigste Arbeitsinstrument der Stadtverwaltung.
Kritik an "Luxus-Variante"
Trotzdem waren auch vereinzelte kritische Stimmen zu hören. Es sei nicht richtig, sensible städtische Daten in externe Hände zu geben, hiess es von Linksaussen. Zudem schlage der Gemeinderat ausgerechnet die "luxuriöseste" und teuerste Variante vor.
Der Datenschutz sei jederzeit gewährleistet, unterstrich Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP). Der Vollbetrieb zweier Rechenzentren stelle die beste Variante dar, um Sicherheit und Verfügbarkeit der städtischen Informatik-Dienstleistungen zu garantieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basel-Stadt bricht Ausschreibung für E-Rechnungen ab

Gesucht wurde ein Service Provider für die Abwicklung der stark zunehmenden E-Rechnungen. Doch kein Angebot erfüllte die technischen Spezifikationen.

publiziert am 18.8.2022
image

Berner Polizei will "Herzstück der Informatik" in Riesenneubau unterbringen

Der Grosse Rat soll 343 Millionen für ein neues Polizeizentrum bewilligen. Dort sollen auch die Einsatzzentralen untergebracht werden.

publiziert am 18.8.2022
image

EFK: Konsularische Dienste müssen digitaler werden

Konsulate haben Nachholbedarf bei der Digitalisierung, findet die Eidgenössische Finanzkontrolle.

aktualisiert am 18.8.2022
image

Neue nationale EPD-Plattform

Bis Ende Jahr soll in 200 Schweizer Apotheken ein elektronisches Patientendossier eröffnet werden können.

publiziert am 17.8.2022