Big-Data- und Analytics-Ausgaben steigen kontinuierlich

23. August 2021, 11:43
image

Laut IDC werden 2021 weltweit knapp 216 Milliarden Dollar für Big Data und Analytics ausgegeben.

Laut dem Marktforscher IDC wächst der Markt für Big-Data- und Analytics-Produkte und -Services dieses Jahr und in den kommenden Jahren zwar nicht extrem schnell, aber er wird kontinuierlich Wachstumszahlen von über 10% erreichen.
Für das laufende Jahr 2021 schätzt IDC die Ausgaben auf 215,7 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von 10,1% verglichen mit 2020 entspreche. Für die kommenden 5 Jahre prognostiziert IDC eine durchschnittliche Wachstumsrate von 12,8%.
Business-Leader seien dauernd auf der Suche nach Lösungen, die bessere und schnellere Entscheidungen in verschiedensten Bereichen ermöglichen, sagt die IDC-Expertin Jessica Goepfert. Dies gelte für alle Branchen und viele Arten von Einsatzbereichen. Unternehmen im Bereich Professional Services beispielsweise würden Big Data und Analytics (BDA) nutzen, um die Kunden- und Partnerbetreuung sowie ihr Projektmanagement zu verbessern. Banken würden ihren Fokus gegenwärtig auf die Automatisierung von Business-Prozessen, Betrugs-Erkennung und -Verhinderung sowie Kundengewinnung setzen.
Aber auch Branchen, die sich normalerweise weniger schnell verändern, wie die Bauindustrie, würden vermehrt BDA-Lösungen einsetzen, beispielsweise für die Supply-Chain- und Baustellen-Planung.
2021 wird laut IDC etwas mehr als die Hälfte der Gesamtsumme von 215,7 Milliarden Dollar im Bereich BDA für Services ausgegeben. IT-Services machen davon etwa 85 Milliarden Dollar aus, Business-Services den Rest. Rund 82 Milliarden Dollar werden laut IDC in Software investiert.
Die Ausgaben verteilen sich auf viele Wirtschaftssektoren. Die grössten BDA-Ausgaben tätigen gemäss IDC gegenwärtig Finanzdienstleister, Unternehmen der Fertigungsindustrie sowie Professional-Services-Anbieter. Dahinter folgen die Prozessindustrie, Telekommunikationsunternehmen und Behörden. Insgesamt, so IDC, erwarte man aber in 19 von 20 untersuchten Wirtschaftsbereichen Wachstumsraten von 10% oder mehr.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022
image

Vom Bekanntwerden einer Lücke bis zum ersten Angriff vergehen 15 Minuten

Wer seine Systeme sichern will, muss auf Zack sein.

publiziert am 29.7.2022
image

Ebbe und Flut: Wohin treibt der Halbleitermarkt?

Intel, Samsung und Qualcomm haben ihre Geschäftszahlen publiziert. Sie unterstreichen die Tendenzen im Chipmarkt. Die USA wollen die Produktion mit Steuergeldern ankurbeln.

publiziert am 29.7.2022