Bring gehört nun der Schweizerischen Post

17. September 2021 um 06:32
  • startup
  • die post
  • e-commerce
  • bring
  • übernahme
image

Die Schweizerische Post übernimmt die Mehrheit am Startup Bring Labs, das die Einkaufsapp "Bring" betreibt. Das sei vor allem für Werbekunden aus dem Handel interessant.

Der Shopping-App-Anbieter "Bring" gehört ab sofort der Schweizerischen Post, die ihre bestehende Beteiligung erhöht und die Mehrheit am Unternehmen übernimmt. Man trete damit nach drei Jahren Partnerschaft in eine neue Phase, heisst es in einer Mitteilung. Konkret schliessen sich die Teams von Bring und von Profital, dem Anbieter einer Prospekte-App, zusammen. Auch Profital gehört der Schweizerischen Post.
Man können dank der Fusion eine Plattform anbieten, auf der Firmenkunden aus dem Handel ihre Produkte und Dienstleistungen umfassend bewerben könnten, heisst es von den beiden Firmen.
Bring Labs wird als eigenständiges Unternehmen von den Bring-Gründern Marco Cerqui und Sandro Strebel weitergeführt und um den Geschäftsführer von Profital, Raphael Thommen, ergänzt.
Die Shopping-App Bring ging 2015 an den Start. Das Unternehmen beschäftigt 20 Mitarbeitende am Hauptsitz in Zürich und einer Niederlassung in Berlin. Laut eigenen Angaben organisierten User alleine im vergangenen Jahr 125 Millionen Einkäufe über die App.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Nelocom übernimmt Marketing-Automationslösung Maatoo

Der Burgdorfer E-Commerce-Dienstleister will die Weiterentwicklung von Maatoo sicherstellen.

publiziert am 4.4.2024
image

Spanien bremst Sam-Altman-Projekt Worldcoin aus

Die Datenschutzbehörde verlangt, dass vorerst keine weiteren Iris-Scans mehr vorgenommen werden.

publiziert am 7.3.2024
image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024 1
image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024