BYOD könnte Smartphone-Absatz schmälern

27. Juni 2012, 12:28
  • international
image

Der Smartphone-Markt könnte wegen BYOD in ein paar Jahren in eine Krise geraten.

Der Smartphone-Markt könnte wegen BYOD in ein paar Jahren in eine Krise geraten.
Bring Your Own Device (BYOD) erfreut sich je länger je mehr an Beliebtheit in grösseren aber auch in kleineren Unternehmen. Diverse Studien besagen, dass Mitarbeitende motivierter sind, wenn sie ihre eigenen "Werkzeuge" ins Unternehmen mitbringen können. Zudem sollen damit Kosten gesenkt werden.
Aber was bedeutet das für den Absatz von Smartphones? Das Forschungsunternehmen ARCchart schätzt, dass der Smartphone-Markt wegen BYOD rund 40 Milliarden Dollar bis 2016 einbüssen wird. Denn: Warum sich auch zwei Smartphones oder Tablets kaufen, wenn man das fürs Geschäft auch zuhause brauchen kann und umgekehrt?
Diverse Firmen bieten ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit, dass sie ihre Tablets, Smartphones und Notebooks auch für den privaten Gebrauch benutzen können. Laut der Studie von ARCchart haben 65 Prozent der Befragten angegeben, bis Ende 2012 BYOD einzuführen. Nur gerade elf Prozent sehen keine "BYOD-Zukunft". (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023