Capgemini gibt Google-Software den Segen

10. September 2007, 12:32
  • workplace
  • microsoft
  • capgemini
  • support
  • services
image

Capgemini wird in Zukunft seinen Kunden auch die Büro-Suite --http://www.

Capgemini wird in Zukunft seinen Kunden auch die Büro-Suite "Google Apps Premier Edition", sowie dazugehörige Services als Teil seines Desktop-Portfolios anbieten, wie das Unternehmen heute bekannt gab.
Natürlich behält Capgemini auch weiterhin die Konkurrenzprodukte von Microsoft oder IBM im Portfolio und wird damit auch in der näheren Zukunft den Löwenanteil seines Umsatzes machen. Trotzdem: Mit Capgemini stellt sich zum ersten Mal einer der grossen IT-Dienstleister hinter die Office-Lösungen von Google und bürgt damit auch mit seinem Namen dafür, dass diese für gewisse Zwecke auch den höheren Sicherheits- und Verlässlichkeitsansprüchen von Unternehmen genügen können. Does könnte Googles Softwarebusiness einigen Augtrieb geben. Capgemini supportet gegenwärtig nach eigenen Angaben bei seinen Kunden weltweit etwas mehr als eine Million Desktops und beeinflusst damit auch das darauf verwendete Softwareportfolio.
Die "Google Apps"-Suite umfasst gegenwärtig unter anderem die Funktionen E-Mail, Instant Messaging, Kalender, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Eine Präsentationslösung soll bald hinzukommen. Die ganze Suite wird im "Software-as-a-Service" (SaaS)-Prinzip vertrieben, die Software wird nicht auf den lokalen PCs installiert, sondern im Google-Rechenzentrum betrieben. User benützen sie über den Browser und das Internet. Die Grundversion ist kostenlos. Die für Unternehmenskunden gedachte "Premier Edition", die zusätzlichen Speicherplatz und Management-Werkzeuge bietet, kostet 50 Dollar pro Jahr und User. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023