Cisco: Schon wieder eine milliardenschwere Übernahme geplant

13. Oktober 2009, 05:33
  • international
  • cisco
  • übernahme
image

Cisco bietet 2,9 Milliarden Dollar für Starent Networks.

Cisco bietet 2,9 Milliarden Dollar für Starent Networks.
Vor zwei Wochen kündigte Cisco den geplanten Kauf des Video-Conferencing-Spezialisten Tandberg für 3 Milliarden Dollar an, nun macht der Netzwerkriese bereits wieder fast drei Milliarden Dollar für eine weitere Übernahme locker.
Dieses Mal geht es um Starent Networks, einen US-Hersteller von Infrastruktur für mobile Breitbandnetze. Die Übernahme erscheint aus der Sicht von Cisco recht logisch. Mit der Übernahme ergänzt Cisco sein Angebot für Telekommunikationsunternehmen um einen bisher weitgehend fehlenden Bereich. Starent soll bei Cisco der Kern der Gruppe Mobile Internet Technology innerhalb der Service-Provider-Abteilung werden.
Erstaunen mag aber der Preis, den Cisco zu zahlen bereit ist und die gleichzeitige langfristige "Leidensbereitschaft" des Netzwerkriesen für diese Übernahme. Cisco erklärte, dass der Kauf von Starent den Gewinn in den nächsten zwei Jahren eher schmälern und ihn ab 2012 erhöhen könnte.
Starent hat 1000 Angestellte und machte zuletzt 254 Millionen Dollar Jahresumsatz. Cisco bietet nun rund 2,9 Milliarden Dollar beziehungsweise 35 Dollar pro Aktie, was 24 Prozent über dem letzten Kurs vor der Übernahmeankündigung liegt.
Hätte sich Cisco schon vor zehn Monaten zu einem Angebot durchgerungen, wäre der Kauf noch wesentlich billiger gewesen. Starent konnte aber seither trotz Krise sowohl den Umsatz als auch den Gewinn kontinuierlich steigern, und der Aktienkurs hat sich seither beinahe verfünffacht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022