Ciscos Probleme im Reich der Mitte

13. November 2014, 08:39
  • international
  • cisco
  • geschäftszahlen
image

Ein durchzogenes Quartal.

Ein durchzogenes Quartal.
Der Netzwerkriese Cisco musste in den letzten Quartalen immer wieder schwache Verkäufe in wichtigen "Emerging Markets" wie China, Brasilien, Mexiko, Indien oder Russland vermelden. Im ersten Quartal des Cisco-Geschäftsjahrs 2015, das am 25. Oktober endete, scheint es Cisco nun vor allem in China getroffen zu haben. Wie CEO John Chambers erklärte, ist der Umsatz im Reich der Mitte im vergangenen Quartal verglichen mit dem letzten Jahr um rund ein Drittel gefallen. In der gesamten Region Asien-Pazifik sank der Umsatz um 12 Prozent.
Dies war einer der Gründe für ein relativ glanzloses Quartalsergebnis. Weitere Negativpunkte waren laut Chambers ein schleppendes Geschäft im US-Telco-Markt sowie ein Umsatzrückgang im Geschäft mit Routern (-4 Prozent), dem zweitwichtigsten Produktbereich von Cisco. Positiv war dagen eine Umsatzsteigerung um 3 Prozent bei den Switches, dem weiterhin wichtigsten Produktbereich.
Insgesamt machte Cisco im abgelaufenen Quartal 12,25 Milliarden Dollar Umsatz, ein Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Reingewinn sank aber um 8 Prozent auf 1,83 Milliarden Dollar.
Trotzdem erklärte John Chambers, dass er sehr zufrieden mit dem abgelaufenen Quartal sei: "Wir glauben, dass wir uns in einem sehr schwierigen Umfeld sehr gut gehalten haben."
Für das laufende Quartal ist Cisco denn auch optimistisch und prognostiziert eine Umsatzsteigerung von 4 bis 7 Prozent im Jahresvergleich. Ein Grund für diese Prognose ist allerdings auch, dass das Vergleichsquartal Anfang dieses Jahres für Cisco einen deutlichen Rückschlag brachte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022