CSC verschafft sich Flüssiges

24. Oktober 2008, 10:39
  • international
image

Die Krise auf dem Finanzmärkten führt auch bei IT-Unternehmen zu Vorsichtsmassnahmen: Um auch in nächster Zeit immer genügend Bargeld vorrätig zu haben, hat CSC ein bestehendes Kontokorrent (eine sogenannte "revolving credit facility") voll ausgeschöpft und sich so 1,5 Milliarden Dollar ausgeliehen

Die Krise auf dem Finanzmärkten führt auch bei IT-Unternehmen zu Vorsichtsmassnahmen: Um auch in nächster Zeit immer genügend Bargeld vorrätig zu haben, hat CSC ein bestehendes Kontokorrent (eine sogenannte "revolving credit facility") voll ausgeschöpft und sich so 1,5 Milliarden Dollar ausgeliehen, wie das Unternehmen mitteilte. Das Geld muss bis spätestens Juli 2012 zurückgezahlt werden. Mit dem Bargeld will CSC unter anderem fällige Schulden und vor allem zur Rückzahlung fällig werdende "Commercial Papers" bezahlen.
Die Unsicherheit auf den Finanzmärkten hat anscheinend auch den Markt für diese "Commercial Papers", eine Art Obligationen mit kurzer Laufzeit, die von Unternehmen ausgegeben werden, erfasst. Die Ausgabe dieser Commercial Papers war bisher ein fixer Bestandteil der eigenen Finanzierungsaktivitäten, so CSC. So lange sich die Situation nicht verbessere, werde man damit aber vorerst pausieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023