Datenpanne in Schaffhausen

11. Mai 2012 um 15:41
  • e-government
  • schaffhausen
  • technologien
image

Wie Schaffhauser Medien berichten, sind irrtümlich vertrauliche Daten des Kantons Schaffhausen im Internet gelandet.

Wie Schaffhauser Medien berichten, sind irrtümlich vertrauliche Daten des Kantons Schaffhausen im Internet gelandet. Im ersten Fall geht es um Personendaten des Migrationsamtes, im zweiten um Grundstückdaten aus dem Amt für Grundstückschätzungen. Wo genau die Dokumente gespeichert wurden, geht aus der Meldung der Nachrichtenagentur 'sda' nicht hervor.
Gegenüber 'Radio Munot' sagte der Schaffhauser Datenschutzbeauftragte Christoph Storrer, dass es sich im Fall des Migrationsamts um "besonders schützenswerte Personendaten" handle. Das Dokument enthält (nicht aktuelle) Informationen über einen ausländischen Staatsangehörigen. Storrer hat nun Strafanzeige erstattet. Was die Grundstückdaten betrifft, berichten heute die 'Schaffhauser Nachrichten', dass unter anderem Kaufpreis und Steuerwert von rund 140 Grundstücken im Kanton aufgeführt sind. Die statistischen Daten stammten aus dem Jahr 2004.
Das Ganze soll offenbar ein Versehen sein und bereits 2010 und 2011 passiert sein. Die Daten waren zwar nur für "beschränkte Zeit" im Web einsehbar, doch bis vor wenigen Tagen konnten die Dokumente offenbar via Suchmaschine abgerufen werden – dank dem Cache. Die Regierung setzte sich nach dem Bericht der 'Schaffhauser Nachrichten' mit der Suchmaschine in Verbindung, um die Daten zu entfernen. Ausserdem soll die Informatikabteilung des Kantons das Internet "sehr genau" nach weiteren Dokumenten durchkämmt haben. Am Montag will der Regierungsrat über das weitere Vorgehen informieren. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Der neue TX CableNet

Die Lösung für Ihre Netzwerkinfrastruktur

image

Was Schweizerinnen und Schweizer von KI halten

Die Stiftung Risiko-Dialog hat die Bevölkerung zu Künstlicher Intelligenz befragt. Fast die Hälfte nimmt KI als Bedrohung wahr.

publiziert am 21.5.2024
image

BFH besetzt neue Professur für User Experience & Data Visualization

Erfolgreiche Digitalisierung im öffentlichen Sektor braucht benutzerfreundliche Anwendungen, glaubt die Fachhochschule. Sie schafft dafür eine neue Professur und besetzt sie mit Julia Mia Stirnemann.

publiziert am 21.5.2024
image

EFK kritisiert Justitia 4.0

Die Finanzkontrolle stört sich an einem unvollständigen Stake­holder­management, nicht messbaren Effizienz­optimierungen und der fehlenden Einhaltung von Vorgaben.

publiziert am 21.5.2024