Dell sucht Wachstum und Cash

26. Januar 2018, 10:53
image

Um Schulden zu tilgen, prüfe Dell eine Reihe von Optionen: Börsengang, VMware-Übernahme oder Pivotal-IPO.

Um Schulden zu tilgen, prüft Dell laut Medien­berichten eine Reihe von Optionen: Börsengang, VMware-Übernahme oder Pivotal-IPO.
Es sei ein riesiger Vorteil, nicht an der Börse kotiert zu sein. Dies betonten Dell-Boss Michael Dell und seine Leute in den letzten Jahren immer wieder in Interviews und Auftritten an Konferenzen. Ist nun alles anders?
Medienberichten zufolge prüft Dell eine Reihe von Optionen, um Schulden zu tilgen und den Umsatz zu steigern. Darunter ein Börsengang und die vollständige Übernahme von VMware, wie zunächst 'Bloomberg' mit Berufung auf Insider berichtete. Das Unternehmen äusserte sich auf Anfrage des Wirtschaftsblatts nicht.
Die Verhandlungen mit VMware befänden sich noch in einer sehr frühen Phase, so Quellen des 'Wall Street Journals'. VMware ist zu 80 Prozent in Besitz von Dell und hat einen Marktwert von 50 Milliarden US-Dollar.
2013 wurde Dell nach 25 Jahren an der Börse wieder zu einem Privatunternehmen mit Berufung auf den Finanzmarktspezialist S&P Capital IQ.
Laut 'Reuters' laufe die Schuldentilgung bei Dell nicht wie geplant. Michael Dell sei unter Druck, die Profitabilität zu steigern. Zu kämpfen hat der Tech-Gigant dabei etwa mit den steigenden Komponentenpreisen und der harten Konkurrenz der grossen Cloud-Anbieter AWS, Microsoft und Co.
Eine der am schnellsten wachsenden Bereiche des Unternehmens ist Pivotal Software. Gemäss 'Reuters' überprüfe Dell einen Initial Public Offering (IPO) von Pivotal.
Ein Börsengang von Dell oder die Veräusserung von Unternehmensteilen würden dazu beitragen, die Schulden schneller zu tilgen. Damit würde Dell Geld sparen. Denn derzeit zahle der Techkonzern jährlich rund zwei Milliarden Dollar an Schuldzinsen. ein Börsengang würde es ausserdem dem Finanzinvestor Silver Lake ermöglichen, seine Dell-Anteile wieder abzustossen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Woonig übernimmt Zürcher Unternehmen Scantick

Mit der Akquisition will das in Bottighofen ansässige Unternehmen Woonig unter anderem sein Angebot im Bereich Immobilienverwaltung erweitern.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1