Dells neuer, politisch korrekter Maulkorb für Angestellte

10. November 2006, 10:48
  • international
  • dell technologies
  • kommunikation
image

Mit erweiterten Standards für die Kommunikation in neuen elektronischen Medien wie Blogs, Foren oder Chats, will Dell seine Kunden vor Fehlinformationen oder irreführenden Aussagen schützen. Für alle Angestellten gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Gewerkschaftsvertreter oder Anwalt.

Mit erweiterten Standards für die Kommunikation in neuen elektronischen Medien wie Blogs, Foren oder Chats, will Dell seine Kunden vor Fehlinformationen oder irreführenden Aussagen schützen. Für alle Angestellten gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Gewerkschaftsvertreter oder Anwalt.
In einer Pressemitteilung, sollen das Vertrauen von Verbrauchern in Aus- und Zusagen eines überwiegend durch Telefonmarketing und –vertrieb geprägten Unternehmens stärken.
So müssen sich alle Mitarbeiter demnächst als Dell-Angehörige identifizieren und auf Wunsch auch Kontaktdaten herausgeben. Alle Informationen, die weitergegeben werden, müssen nach bestem Wissen und Gewissen der Wahrheit entsprechen. Dell distanziert sich sogar von Anekdoten und persönlichen Meinungen, die klar als solche gekennzeichnet werden müssen.
Zu den neuen ethischen Standards gehört nicht länger nur das Einhalten von Gesetzen sondern auch die strikte Beachtung der hausinternen ethischen Vorgaben und der Kommunikationsregeln, sei es nun für Gespräche oder neue Medien wie Blogs, Foren oder Chatrooms. Insbesondere alle von Dell als vertraulich eingestuften Daten, dies umfasst neben Kunden- und Lieferantendaten auch Informationen über Angestellte und natürlich Dell-Interna, unterliegen der Schweigepflicht. Im Fall eines Verstosses gegen die Regeln hat Dell disziplinarische Maßnahmen bis hin zur Kündigung und eventueller zivil- und strafrechtlichen Anzeigen angekündigt.
Was die Sache für Dell-Beschäftigte wirklich problematisch macht, ist das wiederholt auftauchende Wort "stakeholder", also Interessenvertreter. In diese Gruppe fallen nun mal auch Journalisten. Liesst man die Vorgaben einmal unter diesem Gesichtspunkt, hat Dell seinen Angestellten einen effektiven Maulkorb verpasst. Alles legal, politisch korrekt und mit besten Absichten für die Kunden. (Thomas Mironiuk)
(Foto: (c) by Dell: 1) Dell Singapor Headquarter, 2) Dell Mitarbeiter in der Produktion in Austin Texas)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022