Der schwache Chip-Markt belastet Samsung

1. November 2019, 14:10
image

Seit rund einem Jahr kämpft Samsung mit den Folgen des schwächelnden Chipmarkts.

Seit rund einem Jahr kämpft Samsung mit den Folgen des schwächelnden Chipmarkts. Die fallenden Preise schlagen sich auch im Ergebnis nieder. Der Umsatz fiel im dritten Quartal um 5,3 Prozent auf umgerechnet 53,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn brach um über 50 Prozent ein und belief sich noch auf 5,4 Milliarden Dollar, wie der südkoreanische Konzern mitteilt. Mit Halbleitern verdient Samsung mit Abstand das meiste Geld.
Zu den Aussichten des Halbleitergeschäfts äusserte sich das Unternehmen verhalten: "Es ist eine Erholung der Nachfrage zu spüren, doch die Risiken durch die globalen Bedingungen der Industrien bleiben bestehen."
Die Gewinne aus dem Geschäft mit Speicherbauteilen seien bedeutend gesunken, weil sich der Abwärtstrend bei den Preisen fortgesetzt habe, so Samsung. Seit Ende des vergangenen Jahres kämpft der Konzern mit den Folgen des Chipmarkts. Unter anderem belasten ein Überangebot sowie auch der Handelsstreit zwischen den USA und China die Branche.
Erleichterung erhofft sich Samsung in den kommenden Monaten durch den steigenden Chip-Bedarf bei RZ-Kunden und den Ausbau des 5G-Netzes. "Doch die Nachfrage für 2020 sollte mit Vorsicht gesehen werden, da es noch immer Unsicherheiten im makroökonomischen Umfeld gibt."
Für das nächste Jahr erwarten die Südkoreaner steigende Nachfrage nach 5G-Geräten. Allerdings setzen chinesische Smartphone-Anbieter wie Huawei, OnePlus oder Xiaomi Samsung stark unter Druck. Um dagegen zu halten, will Samsung "mehr 5G-Geräte und faltbare Produkte" auf den Markt bringen. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022